DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Der Esel wurde im wahrsten Sinne des Wortes zerquetscht», heisst es in einer Facebook-Mitteilung. 
«Der Esel wurde im wahrsten Sinne des Wortes zerquetscht», heisst es in einer Facebook-Mitteilung. 
twitter/policia nacional
Lucena, Spanien

Die traurige Geschichte von einem kleinen Esel und einem dicken Mann

Der Esel Platero war Teil einer spanischen Weihnachtskrippe. Doch ein korpulenter Mann setzte sich auf das Tier und posierte in Reiterpose für die Kamera. Jetzt ist Platero tot, Tierschützer sind wütend, die Ermittlungen laufen. 
17.12.2014, 16:0018.12.2014, 09:07
Mehr «Panorama»
Ein Artikel von
Spiegel Online

Stolz sieht der Mann auf dem Foto aus, die rechte Hand hat er in die breite Hüfte gestemmt, ein Grinsen im Gesicht. Er sitzt auf einem kleinen Esel – und genau hier liegt das Problem. Bei dem Tier handelt es sich um Platero, fünf Monate alt, und auf dem Weihnachtsmarkt in der spanischen Kleinstadt Lucena Teil einer Krippe.

Am vergangenen Mittwoch besuchte der korpulente Mann vom Foto den Weihnachtsmarkt, er kletterte über das Gatter und stieg auf den Rücken des Tieres, wie es in spanischen Medienberichten heisst. Als Platero sich später nicht mehr auf den Beinen halten konnte, alarmierten Bürger einen Tierarzt, der den Esel in eine Klinik bringen liess. Dort starb Platero am Sonntag.

Die genaue Todesursache ist bisher unklar. Aber die Stadtverwaltung kündigte laut der Lokalzeitung «Lucena Hoy» bereits an, sie werde rechtliche Schritte gegen den Mann einleiten – wenn die Tierärzte bescheinigten, dass der Esel an den Folgen des Ritts gestorben sei.

Für die Tierschutzgruppen «Asociación de Defensa del Borrico» und «Podemos Animalista Lucena» steht bereits fest, dass der Mann verantwortlich am Tod von Platero ist. «Der Esel wurde im wahrsten Sinne des Wortes zerquetscht», heisst es in einer Facebook-Mitteilung. Der Mann habe mit seinen fast 150 Kilo auf dem zierlichen Körper des Esels posiert. Die spanische Polizei rief auf Twitter zur Rücksicht auf. «Schützt Tiere», heisst es da. Und: «Zeigt Menschlichkeit und Intelligenz.» (aar/dpa)

Jetzt auf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel