DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesundheit

Fiala tritt als Präsidentin von Aids-Hilfe Schweiz zurück

15.06.2014, 11:51

Die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala gibt ihr Amt als Präsidentin der Aids-Hilfe Schweiz nach knapp drei Jahren ab. Sie kündigte ihren Rücktritt am Samstag an der Delegiertenversammlung an, wie die Organisation mitteilt. Fiala betrachte ihre «Mission» als erfüllt.

Die FDP-Politikerin hatte das Präsidium der damals finanziell angeschlagenen Aids-Hilfe Schweiz Anfang 2012 übernommen. Unter ihrer Führung wurde die Organisation neu organisiert, was auch mit einem Stellenabbau verbunden gewesen war. Aus Solidaritätsgründen habe Fiala seit einem Jahr auf jegliche finanzielle Entschädigung verzichtet, schreibt die Aids-Hilfe Schweiz.

Fiala war im März 2012 in die Schlagzeilen geraten, weil sie für das Präsidium einen Lohn in der Höhe von 50'000 Franken erhalten sollte. Aufgrund der Kritik gab sich die FDP-Politikerin in der Folge aber mit 30'000 Franken zufrieden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lässt sich der Weihnachts-Lockdown nicht verhindern
Die Spitäler sind am Limit, doch der Bundesrat bleibt seinem Leisetreter-Kurs treu. Dabei bräuchte es flächendeckend 2G und mehr Tests vor allem an den Schulen, sonst drohen trübe Festtage.

Eines darf man dem Bundesrat attestieren: Er ist lernfähig. Letzte Woche bezeichnete er die Corona-Lage als «kritisch», jetzt beurteilt er sie «sehr kritisch». Und er will sich «von der Omikron-Variante nicht überraschen lassen», wie Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien erklärte. Spätestens bei dieser Aussage aber endet jeglicher Sinn für Ironie.

Zur Story