Datenschutz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German author Hans Magnus Enzensberger delivers a speech after receiving the Sonning Prize at the ceremonial hall in Copenhagen University February 2, 2010. The Sonning Prize is the largest cultural award in Denmark with a prize amount of 135 000 euros ($188 468) given to a person

Hans Magnus Enzensberger bei einer Rede in Kopenhagen vor vier Jahren.  Bild: Reuters

«Schmeissen Sie Ihr Telefon weg»

10 Massnahmen, um der digitalen Verfolgung zu entgehen

NSA, Facebook, Google – alle wollen an unsere Daten. Wie man sich gegen die Datenkraken schützen kann, erklärt Hans Magnus Enzensberger in der FAZ.



Von überall her droht Gefahr. Egal, ob mit dem Smartphone oder mit dem Computer – kaum ein Kommunikationsweg scheint noch sicher. Alle wollen an unsere wertvollen Benutzerdaten rankommen. Der deutsche Schriftsteller und Essayist Hans Magnus Enzensberger will das nicht kampflos hinnehmen und liefert dafür in der «Frankfurter Allgememeine» zehn Punkte, wie man der digitalen Nachstellung zuvorkommen kann. Hier die Kurzfassung:

1. Schmeissen Sie Ihr Handy sofort weg!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

2. Gehen Sie nicht auf Schnäppchen und Gratisangebote ein!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

3. Finger weg von E-Banking!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

4. Unbedingt nur noch bar zahlen – Plastikgeld gehört abgeschafft!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

5. Boykottieren Sie die totale Vernetzung von allen Geräten...!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

6. ... und ebenso Politiker, welche die digitale Enteignung dulden.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

7. Schicken Sie vertrauliche Nachrichten per Postkarte!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

8. Kaufen Sie nicht übers Internet ein – bleiben Sie anonym!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF:

9. Aufdringliche Werbung gehört boykottiert!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

10. Entsagen Sie den sozialen Netzwerken!

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: Giphy

Hans Magnus Enzensbergers ausführlichen Tipps zum Thema Sicherheit und Datenschutz lesen Sie auf FAZ.net.

Was halten Sie von diesen Massnahmen? Welche befolgen Sie vielleicht sogar? Diskutieren Sie mit!

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 03.03.2014 13:00
    Highlight Highlight Da ist es an der Zeit etwas modernere Tipps im Zusammenhang mit der Nutzung moderner Medien zu geben:

    1 Geben sie das Geburtsdatum mit den Zahlen vertauscht oder knapp daneben an.

    2 Erstellen Sie extra mehrere Accounts beim gleichen Anbieter und nutzen Sie die Tarnung der Schwarmintelligenz.

    3 Haben Sie einen zweiten Vornamen? Dann geben Sie einfach den immer im Netz an.

    4 Lassen sie möglichst viele Freunde oder Ihre Kinder kontrolliert an ihrem PC oder mobile phone Sachen erledigen, um so die personifizierte Fokussierung aufzuheben.

    5 Schalten Sie das GPS bewusst nur an ausgefallenen Orten in den Ferien und nie an Ihrem Wohnort ein.

    6 Nutzen Sie in den Ferien oder im Ausland allgemeine Accounts im Internetcafe, so verwirren Sie die Zuordnung und Identifikation der IP Adresse.

    7 Wenn möglich wichtige und vertrauliche Gespräche nur über ein Pre Paid Handy führen.

    8 Laden Sie nie persönliche Fotoprofile von sich hoch, sondern nichssagende Bilder.

    9 Auch sollten sie die gleichen Bilder doppelt oder mehrfach bei verschiedenen Anbietern hochladen, damit diese nie das alleinige Nutzungsrecht bekommen.

    ut (dp) medienexperte
  • Zeit_Genosse 03.03.2014 07:38
    Highlight Highlight Diese Tipps passen nicht in die Zeit. Das Rad zurückdrehen geht nicht und auf Online-Internet-Abstinenz zu machen ist eine persönliche Entscheidung, jedoch keine Antwort auf diese unaufhaltbare Entwicklung. Es ist doch besser mit einer Entwicklung zu leben und dabei zu lernen, als sie aufhalten zu wollen. Es ist wie mit Reisen in fremde Gebiete und Kulturen. Man bereitet sich vor, passt sich an, meidet gefährliche Stellen und freut sich an der Vielfalt die bereichert.
  • tux_ping 02.03.2014 21:29
    Highlight Highlight Lächerliche "Tipps". Sollen wir also die totale Überwachung akzeptieren und uns wieder vor 10 - 20 Jahren verhalten?

    Und man muss kein Nerd, Hacker oder Kryptographieexperte sein, um einigermassen sicher unterwegs zu sein. Die wichtigste Regel ist wohl, im Internet immer das Hirn einzuschalten (macht man im Alltag ja auch, weiss nicht, wieso es im Internet dann so viele nicht machen). Und auch ansonsten kann man sich schützen, indem man nicht Windows sondern bspw. OpenBSD verwendet und alle Festplatten via TrueCrypt verschlüsselt.

    Alleine die Aussage "Online-Banking ist ein Segen, aber nur für Geheimdienste und für Kriminelle." zeigt, wie viel Ahnung dieser Herr hat.

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel