DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS-Präsident spricht CEO Gottstein in Medienbericht Vertrauen aus

23.09.2021, 16:47
Thomas Gottstein
Thomas Gottstein
Bild: sda

Credit Suisse-Präsident António Horta-Osório hat dem als angeschlagen geltenden CEO Thomas Gottstein medial den Rücken gestärkt. «Thomas Gottstein hat das Vertrauen des Verwaltungsrats», erklärt der seit April amtierende CS-Präsident in einem Artikel der Zeitschrift «Bilanz» vom Freitag (Vorabdruck).

Es sei generell wichtig, «Leute aus dem Innern zu haben, welche für die Kompetenz und das Gedächtnis der Firma stünden», wird Horta-Osório in dem Porträt der Wirtschaftszeitschrift weiter zitiert. Vergangene Woche hatte die britische «Financial Times» noch berichtet, der Portugiese plane, Gottstein abzusetzen und selbst die Rolle des CEO einzunehmen.

Horta-Osório stellte solche Ambitionen im Bilanz-Artikel nun in Abrede. Er räumt allerdings ein, ein «aktiver Chairman» zu sein, der aber stets im Rahmen der Möglichkeiten des Schweizer Gesetzes vorgehe. Eine Doppelfunktion sei ja nach Schweizer Vorgaben auch gar nicht möglich.

Einfluss nimmt der Verwaltungsratspräsident offenbar vor allem über das «Tactical Crises Committee» (TCC). Das noch unter dem früheren Präsidenten Urs Rohner gegründete Komitee soll die Fragen um die Archegos- und Greensill-Skandale aufarbeiten und ist für die Neupositionierung der Bank zuständig. Bei den Sitzungen des Komitees sei CEO Gottstein als «ständiger Gast» dabei. Wichtige Weichenstellungen für die Neupositionierung der Bank werden gegen Ende des Jahres erwartet. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel