Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Apple: Designchef Jony Ive macht sich selbstständig



Apple-Designchef Jony Ive verlässt nach fast drei Jahrzehnten den US-Technologiekonzern. Der Manager macht sich selbstständig.

Der jahrelange Design-Chef des Apple-Konzerns, Jony Ive (rechts), verlässt das Unternehmen und macht sich selbständig. (Archivbild)

Der jahrelange Design-Chef des Apple-Konzerns, Jony Ive (rechts), verlässt das Unternehmen und macht sich selbständig. Links CEO Tim Cook. Bild: AP

Der 52-jährige gebürtige Brite, der unter anderem massgeblich an der Entwicklung des iPhone mitwirkte, wird sein eigenes Designbüro eröffnen, wie Apple am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Apple werde aber einer der Hauptkunden des neuen Designbüros, hiess es weiter. Beide Seiten würden künftig bei einer Reihe von Projekten zusammenarbeiten.

«Jony ist eine einmalige Persönlichkeit in der Welt des Designs, und seine Rolle bei der Wiederbelebung von Apple kann gar nicht genug hervorgehoben werden», erklärte Apple-Chef Tim Cook. Er verwies unter anderem auf den Computer iMac aus dem Jahr 1998, das Smartphone iPhone, aber auch den neuen Konzernsitz Apple Park.

Ive erklärte, nach fast 30 Jahren bei Apple und zahllosen Projekten sei er stolz auf das Erreichte. Der Designer hatte sich Apple 1992 angeschlossen. Er arbeitete federführend an der Entwicklung des iPod, des iPhone, des iPad und des Macbook mit.

FILE - This March 19, 1999 file photo shows Jonathan Ive, left, Apple Computer's vice president of design, and Jon Rubinstein, Apple's senior vice president of engineering, posing behind five iMac personal computers at Apple headquarters in Cupertino, Calif. On Thursday, June 27, 2019, Apple said that Ive, chief design officer, will be leaving after more than two decades at the company to start his own firm. (AP Photo/Susan Ragan, file)
Jonathan Ive,Jon Rubinstein

Jon Ive (l.) und eine seiner berühmtesten Kreationen: der iMac. Bild: AP

Ive war über Jahre einer der engsten Mitarbeiter von Apple-Gründer Steve Jobs. In einer Biografie wird Jobs mit den Worten zitiert: «Wenn ich einen spirituellen Partner bei Apple hatte, dann Jony.» Er und Ive würden sich die meisten Produkte gemeinsam ausdenken. «Und dann ziehen wir andere hinzu und sagen: 'Ey, was haltet ihr davon?'» (sda/afp)

Apple und sein Logo

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom H 28.06.2019 10:53
    Highlight Highlight Ive ist ja nicht ganz weg. Auch gibt es sicher viele andere gute Designer im verbleibenden Team, die durch diese Veränderung sogar neue Impulse geben können. Mit Evans Hankey übernimmt sogar erstmals eine Frau die Verantwortung für das „Industrial Design“ bei Apple. Jede Veränderung bringt auch positive Seiten.
  • Bird of Prey 28.06.2019 10:22
    Highlight Highlight so schlimm steht es um Apple, müssen schon Werbung für Werkzeug schalten🤣
    Benutzer Bild
    • Schlange12 28.06.2019 19:14
      Highlight Highlight Die ist schon bewusst, dass die Werbung auf dein Surfverhalten abgestimmt ist.
    • Bird of Prey 29.06.2019 08:05
      Highlight Highlight Nein😱 das ist ja schlimm ...
    • Jo Blocher 30.06.2019 04:30
      Highlight Highlight @Bird. Die Werbung auf deinem Handy schaltet Apple...😂😂😂...you make my Day😂😂😂
  • T13 28.06.2019 10:01
    Highlight Highlight Naja damit rechtfertigen sie dann die neuen preise.
    🤷🏻‍♂️
    Sehs schon kommen 2500$ fürs XIIs.
    Aber hei die fans werdens schon kaufen.
  • Mr.President 28.06.2019 09:47
    Highlight Highlight Ist wie bei Boybands, irgendwann merkt man das alleine viel mehr verdienen geht + ohne Einschränkungen / vom Oben Genehmigung einholen, dann wird der Nabelschnur abgeschnitten. Siehe Robbie Williams (Backstreet Boys), Farin Urlaub (Ärzte), Elton John (Stefan Raab)
    • rodman 28.06.2019 10:58
      Highlight Highlight Geile Beispielauswahl der Boybands :-)
  • Redback 28.06.2019 09:29
    Highlight Highlight Welcher Rückschlag? Der Titel hier ist wohl etwas übertrieben.
  • Der Tom 28.06.2019 09:07
    Highlight Highlight Apple kann so besser Design Verkaufen für andere Brands.
  • Triumvir 28.06.2019 09:07
    Highlight Highlight Die neuen iPhones werden offenbar so hässlich, dass er nichts mehr damit zu tun haben möchte :-P
  • Ueli_DeSchwert 28.06.2019 08:32
    Highlight Highlight Habe gehofft, Ive geht komplett und mit ihm der technologiefeindliche Schlankheitswahn. Aber er macht jetzt damit wohl einfach mehr Geld...
  • TheNormalGuy 28.06.2019 07:51
    Highlight Highlight Der einzige Unterschied ist, dass Ive jetzt nicht bei Apple sondern als externe Firma FÜR Apple arbeitet. Also kann er für die gleiche Aufgabe mehr Geld verlangen.
    • Murky 28.06.2019 08:52
      Highlight Highlight Würdi au so mache.
  • Jo Blocher 28.06.2019 07:44
    Highlight Highlight Ein Rückschlag light: Ive eröffnet ein eigenes Design Studio und Apple wird weiterhin Kunde sein.

Apple schlägt zurück – 8 Gründe, warum sich die Keynote lohnt

Am Dienstagabend hält der iPhone-Hersteller seine wichtigste Produkteshow ab. Selten war die Ausgangslage spannender.

Am Dienstag, 19.00 Uhr, beginnt im Steve Jobs Theater in Cupertino die Keynote des Jahres. Apple-Chef Tim Cook und weitere überbezahlte Darsteller führen ein Stück auf, das an Dramatik kaum zu überbieten ist.

Für die erfolgsverwöhnten Kalifornier steht viel auf dem Spiel: Es gilt, die globale Smartphone-Krone zu verteidigen und das angekratzte Image aufzupolieren als innovativer Hersteller von sicheren Produkten.

Nachfolgend erfährst du, warum erstmals eine Apple-Show live bei watson übertragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel