DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aymeric Libeau will Elektrofahrzeuge für Leute mit kleinerem Budget erschwinglich machen.
Aymeric Libeau will Elektrofahrzeuge für Leute mit kleinerem Budget erschwinglich machen. Bild: Transition-One

Dieser Mann macht aus deinem Diesel ein Elektroauto – zu einem erstaunlichen Preis

06.08.2019, 20:2607.08.2019, 12:41

Aymeric Libeau hat eine Vision: Der Franzose will alte Autos zu Elektrofahrzeugen umbauen und diese so auch für Leute mit kleinem Budget erschwinglich machen. Transition-One heisst Libeaus Firma, die Diesel-Fahrzeuge und Benziner der Modelle Renault Twingo II, Fiat 500, Citroën C1, Peugeot 107, Toyota Aygo und VW Polo mit einem Elektromotor, Batterien und einem Dashboard zu Elektroautos umrüstet.

Interessant dürfte dabei besonders der Preis sein, den das Start-up für den Umbau verlangen will: 8500 Euro (knapp 9300 Franken) sollen reichen – in Frankreich, wo der Staat solche umgerüsteten Fahrzeuge subventioniert, sollen dieses «Retrofitting» sogar nur 5000 Euro (knapp 5500 Franken) kosten. Besonders für Besitzer von Diesel-Fahrzeugen, die zunehmend von Fahrverboten in den Innenstädten betroffen sind, könnte das Angebot interessant sein.

«Ich verkaufe an Leute, die sich ein nigelnagelneues elektrisches Auto für 20'000 Euro nicht leisten können», sagt Libeau der Nachrichtenagentur «Bloomberg». Er hat bisher einen Prototypen umgerüstet: einen Renault Twingo Baujahr 2009. Die Reichweite des umgebauten Elektroautos beträgt 180 Kilometer, versichert Libeau.

Der Prototyp: Ein umgebauter Renault Twingo mit Baujahr 2009.
Der Prototyp: Ein umgebauter Renault Twingo mit Baujahr 2009.Bild: Transition-One

Der Ganghebel bleibt beim Twingo nach dem Umbau an derselben Stelle und auch das Getriebe wird weiterverwendet. Der Tank wird ausgebaut, an seiner Stelle baut Libeau zwei Akkus ein, ein dritter kommt unter die Motorhaube. Der Stecker zum Aufladen der je 120 Kilogramm schweren Batterien befindet sich praktischerweise unter dem Tankdeckel. Für die Umrüstung veranschlagt Libeau lediglich einen Tag.

Noch wartet Transition-One darauf, dass die französischen und europäischen Behörden die umgebauten E-Autos für den Strassenverkehr zulassen. Libeau ist optimistisch und erwartet die Zulassung auf Ende Jahr. Ab September will der Franzose Vorbestellungen entgegennehmen. Zugleich sucht er noch Investoren, denn er benötigt noch 6 Millionen Euro (gut 6,5 Mio. Franken) für den Aufbau seiner Fabrik, in der pro Jahr 4000 Fahrzeuge umgerüstet werden sollen.

Blick unter die Motorhaube: Hier befand sich der Verbrennungsmotor (l.), der neue Elektromotor (r.).
Blick unter die Motorhaube: Hier befand sich der Verbrennungsmotor (l.), der neue Elektromotor (r.). Bild: Transition-One

Die Umrüstung von Verbrenner-Autos auf Elektroantrieb ist allerdings keine vollkommen neue Idee. Auch in der Schweiz gibt es Betriebe, die einen solchen Service anbieten. Das Konzept von Transition-One besteht darin, dies in grossem Massstab zu tun und damit die Kosten niedrig zu halten.

Libeau schlägt freilich auch Kritik entgegen. Markus Lienkamp, Professor an der Technischen Universität München gab sich gegenüber Bloomberg skeptisch: «Technisch kann man einen Einkaufswagen in ein E-Auto umbauen. Die Frage ist: Macht das Sinn?» Finanziell sei es sinnvoller, «den Verbrennungsmotor solange wie möglich zu fahren und dann ein Elektroauto zu kaufen.» Lienkamp sieht auch mögliche Probleme beim «Retrofitting». So ist unklar, wie sich ein solchermassen umgebautes Fahrzeug bei Unfällen verhält, und auch bei der Verkabelung und den Akkus könnte es zu Problemen kommen.

Der CEO des französischen Autoherstellers PSA, Carlos Tavares, hat die Idee der Umrüstung laut Bloomberg hingegen als «grossartig» bezeichnet. Tavares wies aber zugleich darauf hin, dass grosse Firmen auf weltweit gültige Vorschriften zu Emissionen und Sicherheit angewiesen seien, bevor sie diesen Weg beschreiten könnten. «Damit dies geschieht, müssen zunächst die Vorschriften angeglichen werden», sagte er kürzlich in seinem Twitter-Feed #ACoffeeWithCarlosTavares.

PSA-Chef Tavares (Archivbild).
PSA-Chef Tavares (Archivbild).Bild: EPA/EPA

(dhr)

Sich selber ein Elektroauto bauen?

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018

1 / 7
Die meistverkauften Elektroautos der Welt 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

China ist der Marktführer für Elektroautos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Forest
06.08.2019 22:20registriert April 2018
Ich mag den Typen und seine Vision. Ein Auto das nach dem Lebensende wieder erweckt wird finde ich sehr Sinnvoll. Ich wollte mal was ähnliches auf die Beine stellen, der Umbau an sich ist nicht schwer. Eine Bewilligung oder Abnahme bleibt bei solchen Auto umbauten, die nicht vom Hersteller selber kommen die grösste Hürde. Wünsche dem Herren viel Erfolg und das seine Vision eines Tages erfüllt wird :)
2666
Melden
Zum Kommentar
avatar
AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________
07.08.2019 08:44registriert August 2017
Super Idee. Leider in der Schweiz nicht umsetzbar, da sich in den Strassenverkehrsämtern nur unflexible Bünzli-Beamte tummeln.
9024
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thinkdeeper
06.08.2019 23:09registriert März 2016
Also wenn er das bestehende Getriebe und alles wiederverwendet und nur den Benzinmotor austauscht ist klar, dass er nicht sehr weit kommt.
Durch Getriebe und indirekten Antrieb entstehen Energieverluste.
Gegenüber dem Direktantrieb mit dem Elektro-Motor auf der Radachse ein massiver Nachteil.
Für solch eine Zwitterlösung scheint mir der Preis hoch.
496
Melden
Zum Kommentar
36
Netflix gucken beim Autofahren: Mercedes lanciert «Drive Pilot» – das musst du wissen

Viele Autos haben Fahrassistenz-Systeme. Doch verantwortlich dabei ist am Ende immer noch der Mensch. Mercedes bringt nun als erster Hersteller in Deutschland Technik auf den Markt, die komplett die Kontrolle übernehmen darf.

Zur Story