Olympia kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu wenig schnell gehandelt

Doperin Sachenbacher-Stehle in der ARD: Zuerst die grosse Debatte, dann die grosse Schwärmerei

21.02.14, 13:23 21.02.14, 13:40

Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle ist als erste Sportlerin an den Olympischen Winterspielen in Sotschi des Dopingmissbrauchs überführt worden. Diese Nachricht schlug weltweit ein, besonders natürlich im davon betroffenen Deutschland.

Der ARD unterlief dabei in der Hitze des Gefechts ein peinlicher Lapsus. Unmittelbar nachdem Moderator Gerhard Delling ausführlich über den Dopingfall referiert hatte, wurde ein Vorschautrailer ausgetrahlt, der auf das weitere Olympiaprogramm hinwies.

Sachenbacher-Stehle ARD

Sachenbacher-Stehle eben noch als Doperin das Gesprächsthema ...  Screenshot ARD

Der Trailer beginnt mit den Worten des euphorischen Reporters während des Massenstart-Rennens, bei dem ausgerechnet die Doperin überraschend auf Rang vier lief:

«Das ist der Hammer! Das ist sensationell!
Evi Sachenbacher-Stehle!»

Sachenbacher-Stehle ARD

...  im nächsten Moment schon als Star im Trailer zu sehen. Screenshot ARD

Künstlerpech, dass der Trailer schon längst produziert war, als der Dopingfall aufflog und dass dann vergessen wurde, ihn neu zu schneiden. (ram)

Hohn und Spott auf Twitter sind der ARD dennoch sicher:

Eine berechtigte Frage



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Japanischer Sportler dopt Gegner und stiehlt ihnen Ausrüstung

Die japanische Anti-Doping-Agentur hat den Kajakfahrer Yasuhiro Suzuki für acht Jahre gesperrt. Er hatte ein Getränk seines Mannschaftskollegen mit verbotenen Substanzen manipuliert.

Bei den nationalen Kanu-Sprint-Meisterschaften im vergangenen September mischte der 32-jährige Yasuhiro Suzuki seinem sieben Jahre jüngeren Teamkollegen Seiji Komatsu das verbotene Mittel Methandienone ins Getränk. Auf diese Weise wollte Suzuki erreichen, dass sein Rivale um die Auswahl für einen Platz im Olympia-Kader für Tokio 2020 disqualifiziert wird. Die beiden waren noch einen Monat vor dem Vorfall bei der WM in Tschechien Teamkollegen gewesen.

«Ich wollte bei den Olympischen Spielen in …

Artikel lesen