Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Littering

Lehrlinge und Gymnasiasten erhalten Abfallunterricht

02.09.14, 14:14

In Bern, Biel und Thun sollen Schülerinnen und Schüler an Berufsschulen und Gymnasien Abfallunterricht bekommen. Die drei Städte unterstützen ein Kursmodul, das die Schulen kostenlos buchen können. Sie hoffen, dem Littering damit besser vorbeugen zu können.

Während drei Lektionen werden die «Stifte» und «Gymeler» unter Anleitung als lokale Reporterinnen und Reporter auf Strassen und Plätzen in Bern, Biel und Thun nach Gründen und Auswirkungen von Littering suchen.

Anhand von Befragungen und Beobachtungen beleuchten sie in Gruppen verschiedene Aspekte. Ihre Erkenntnisse halten die Schüler in einer Videobotschaft fest.

An der Volksschule gibt es mancherorts bereits Ressourcen- und Abfallunterricht für Kinder. Damit habe man gute Erfahrungen gemacht, berichtete die zuständige Stadtberner Gemeinderätin Ursula Wyss am Dienstag vor den Medien.

Jugendliche nicht als Sündenböcke abstempeln

Im Zusammenhang mit der Littering-Problematik sei das Bedürfnis entstanden, ein entsprechendes Schulangebot auch für junge Erwachsene anzubieten. In den Städten Biel und Thun fand Bern zwei Partner, die sich an der Entwicklung des Unterrichtsmoduls beteiligten.

Das neue Modul wolle die Jugendlichen nicht als Sündenböcke abstempeln, sondern zu Experten in Sachen Abfall machen, erklärte Nadine Ramer Almer, Geschäftsleitungsmitglied der für das Kursmodul verantwortlichen Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz (Pusch).

 (sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen