DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir holen das alles schnell zurück»: US-Präsident Trump will Truppen aus Syrien abziehen.
«Wir holen das alles schnell zurück»: US-Präsident Trump will Truppen aus Syrien abziehen.
Bild: EPA/EPA

Trump will Militäreinsatz in Syrien «sehr bald» beenden – Aussenministerium wusste nichts

30.03.2018, 08:2030.03.2018, 08:36

US-Präsident Donald Trump will den Militäreinsatz in Syrien «sehr bald» beenden. «Wir werden sehr bald aus Syrien abziehen», sagte Trump am Donnerstag in einer Rede vor Industriearbeitern im Bundesstaat Ohio.

Schon bald seien «hundert Prozent» der Gebiete aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert, sagte Trump zur Begründung. «Wir holen das alles schnell zurück», sagte der US-Präsident.

Die IS-Miliz hatte im Juni 2014 ein «Kalifat» in grossen Teilen Syriens und des Irak ausgerufen. Durch den Einsatz einer von den USA angeführten Militärkoalition verlor der IS seitdem aber stark an Boden. Im Osten Syriens sind zudem mehr als 2000 US-Soldaten im Einsatz, die den Kampf diverser Milizen gegen den IS unterstützen.

Trump sagte, die US-Truppen sollten nun «in unser Land» zurückkehren, «wo wir hingehören, wo wir sein wollen». Um Syrien sollten sich «andere Leute» kümmern, sagte Trump. Wen er damit meint, sagte der US-Präsident aber nicht.

Aussenministerum war nicht informiert

Neben den USA haben noch Russland und der Iran grössere Truppenkontingente in Syrien stationiert. Beide unterstützen allerdings den syrischen Machthaber Baschar al-Assad.

Mit dem Aussenministerium hat Trump seine Abzugspläne offenbar nicht abgestimmt. Auf die Frage, ob sie über die Pläne im Bilde sei, sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert: «Bin ich nicht, nein. Nein.»

Im Januar hatte der damalige Aussenminister Rex Tillerson noch angekündigt, den US-Militäreinsatz in Syrien auszuweiten, um die IS-Miliz weiter zu bekämpfen und Assad aus dem Amt zu drängen. Trump hat Tillerson Mitte März entlassen. (sda/afp)

Trumps Handschlag

Video: watson

Donald Trumps Personalkarussell

1 / 19
Donald Trumps Personalkarussell
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel