International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06636356 US President Donald J. Trump speaks about his infrastructure plan during a visit to Local 18 Richfield Training Facility in Richfield, Ohio, USA, 29 March 2018.  EPA/DAVID MAXWELL

«Wir holen das alles schnell zurück»: US-Präsident Trump will Truppen aus Syrien abziehen. Bild: EPA/EPA

Trump will Militäreinsatz in Syrien «sehr bald» beenden – Aussenministerium wusste nichts



US-Präsident Donald Trump will den Militäreinsatz in Syrien «sehr bald» beenden. «Wir werden sehr bald aus Syrien abziehen», sagte Trump am Donnerstag in einer Rede vor Industriearbeitern im Bundesstaat Ohio.

Schon bald seien «hundert Prozent» der Gebiete aus den Händen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert, sagte Trump zur Begründung. «Wir holen das alles schnell zurück», sagte der US-Präsident.

Die IS-Miliz hatte im Juni 2014 ein «Kalifat» in grossen Teilen Syriens und des Irak ausgerufen. Durch den Einsatz einer von den USA angeführten Militärkoalition verlor der IS seitdem aber stark an Boden. Im Osten Syriens sind zudem mehr als 2000 US-Soldaten im Einsatz, die den Kampf diverser Milizen gegen den IS unterstützen.

Trump sagte, die US-Truppen sollten nun «in unser Land» zurückkehren, «wo wir hingehören, wo wir sein wollen». Um Syrien sollten sich «andere Leute» kümmern, sagte Trump. Wen er damit meint, sagte der US-Präsident aber nicht.

Aussenministerum war nicht informiert

Neben den USA haben noch Russland und der Iran grössere Truppenkontingente in Syrien stationiert. Beide unterstützen allerdings den syrischen Machthaber Baschar al-Assad.

Mit dem Aussenministerium hat Trump seine Abzugspläne offenbar nicht abgestimmt. Auf die Frage, ob sie über die Pläne im Bilde sei, sagte Ministeriumssprecherin Heather Nauert: «Bin ich nicht, nein. Nein.»

Im Januar hatte der damalige Aussenminister Rex Tillerson noch angekündigt, den US-Militäreinsatz in Syrien auszuweiten, um die IS-Miliz weiter zu bekämpfen und Assad aus dem Amt zu drängen. Trump hat Tillerson Mitte März entlassen. (sda/afp)

Trumps Handschlag

Play Icon

Video: watson

Donald Trumps Personalkarussell

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 31.03.2018 10:28
    Highlight Highlight Kleine Korrektur, Russland und Iran unterstützen die völkerrechtlich legitimierte Regierung des souveränen Syriens, nicht Assad persönlich. Dass es leicht durcheinandergebracht werden kann ist jedoch gut verständlich angesichts dessen dass Assad als Diktator fungirt. Völkerrechtlich gesehen ist dies aber nicht relevant.
  • ujay 30.03.2018 18:22
    Highlight Highlight Donnie weiss alles, kann alles und was ist schon ein Aussenminister. Den kann er ja auch noch feuern.
  • pedrinho 30.03.2018 16:20
    Highlight Highlight Trump sagte, die US-Truppen sollten nun «in unser Land» zurückkehren, «wo wir hingehören, wo wir sein wollen»

    ........ich glaubs, wenn ichs sehe und sollte das auch fuer andere laender gelten, es waere ein wirkliches wunder nur, es gibt keine wunder
  • SocialCapitalist 30.03.2018 13:00
    Highlight Highlight Viele Amerikaner wollen sowieso das nicht ihre Söhne und Töchter im Krieg kämpfen
    Und Amerika ist ja nicht die Weltpolizei
    Die Peshmerga werden von den Amis seit Jahren mit Militärischer Ausrüstung beliefert und Trainiert
    Ebenso von den Deutschen
    Die Kurden verraten sich immer wieder gegenseitig
    Was man letztes Jahr in Kirkuk sah
    Die Kurden müssen die Familien rausdrängen
    Keine Vätern wirtschaft/Politik mehr
    Ich denke aber die Amis werden sie weiterhin trainieren
  • Billy the Kid 30.03.2018 12:14
    Highlight Highlight Eins muss man Trump lassen: Er behandelt seine Mitarbeiter alle etwa gleich schlecht - vom Gärtner bis zum Aussenministerium.
  • Sebastian Wendelspiess 30.03.2018 12:01
    Highlight Highlight Ist doch gut so, die Amis haben dort nix verloren.
  • demokrit 30.03.2018 10:38
    Highlight Highlight Da wird sich Erdogan aber freuen.
  • Gegu 30.03.2018 09:08
    Highlight Highlight der diletantismus nimmt kein ende...
    • SocialCapitalist 30.03.2018 23:09
      Highlight Highlight Genau
      er sollte es wie Bush machen
    • Sebastian Wendelspiess 31.03.2018 16:11
      Highlight Highlight @fuck hoffe war ironisch

So schonungslos analysieren die Cartoonisten den G20-Gipfel

Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist zu Ende. Das Treffen der wichtigsten Staatschefs der Welt fand inmitten zahlreicher Spannungen statt. So konnten sich die Teilnehmer auch nur auf einen Minimalkompromiss einigen. Bei den Themen Migration, Umweltschutz und Welthandel bestehen weiterhin grosse Differenzen.

Wenn sich die Mächtigsten der Welt an einem Ort treffen, so sind auch die Cartoonisten nicht weit. Auch dieses Mal legen sie den Finger auf die wunden Punkte und analysieren schonungslos. Eine …

Artikel lesen
Link to Article