DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Keine politischen Motive»

Serbischer Pass für palästinensischen Abbas-Rivalen Dahlan



Serbien hat dem Rivalen des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas und früheren starken Mann im Gazastreifen, Mohammed Dahlan, die Staatsbürgerschaft erteilt. Auch seine Familie habe serbische Pässe erhalten, berichtete der TV-Sender B92 am Sonntag.

File - In this Jan. 3, 2011 file photo, Palestinian Fatah leader Mohammed Dahlan gestures as he speaks during an interview with The Associated Press in his office in the West Bank city of Ramallah. Banished in 2010 by Palestinian President Mahmoud Abbas, a former mentor, Dahlan has leveraged millions spent on needy Palestinians and his close ties with Egypt and the United Arab Emirates into growing political influence at home. (AP Photo/Majdi Mohammed, File)

Mohammed Dahlan. Bild: Majdi Mohammed/AP/KEYSTONE

Damit habe Serbien auf Dahlans Bemühungen um Investitionen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten in dem Balkanland honoriert, berichtete der Sender Der Sender unter Berufung auf Aussenminister Ivica Dacic weiter. Politische Motive habe es bei der Entscheidung nicht gegeben, und Serbien wahre seine ausgewogene Haltung im Nahostkonflikt, betonte Dacic.

Dahlan war 2010 aus der gemässigten Palästinenserorganisation Fatah ausgeschlossen worden. Er soll Kritik an Söhnen von Abbas geübt haben. Zudem wurde er verdächtigt, am Tod von PLO-Chef Jassir Arafat beteiligt gewesen zu sein. Dahlan galt früher als einer der wichtigsten palästinensischen Politiker und als Liebling des Westens. Dahland lebt in den VAE im Exil. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Erster Tagesangriff auf Tel Aviv – über 100 Tote in Gaza

Zum ersten Mal heulten am Donnerstag in der israelischen Küstenmetropole Tel Aviv am helllichten Tage die Raketen-Warnsirenen. Aufgeschreckte Menschen in einem grossen Bürogebäude im Stadtzentrum rennen eilig in einen Schutzbunker unter der Erde. Es sind dumpfe Explosionen zu hören.

«Wir müssen hier bleiben, auch Raketensplitter können töten», ruft eine sichtbar verängstigte Frau, als einige nach wenigen Minuten schon wieder zurück nach oben zur Arbeit gehen wollen. Denn erst am Vorabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel