USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Prototyp ist 38 Tonnen schwer: Neuer Paddelpanzer Screenshot youtube

So sieht die Zukunft aus

Schwertransport: US-Marines testen schwimmenden Ketten-Lastwagen

Das US-Militär will seine Fähigkeit stärken, an Krisenherden weltweit einzugreifen: Bei einem Grossmanöver wurde erstmals der Prototyp eines riesigen Schwimmtransporters mit Kettenantrieb vorgestellt. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Schweres Militärgerät an einem Strand anzulanden, ist ein anspruchsvolles Unterfangen - und dennoch oft notwendig, um an Krisenherden militärisch zu intervenieren. Nun hat das US-Marinekorps, das bei solchen Einsätzen meist an vorderster Front eingesetzt wird, eine technische Lösung vorgestellt: einen Schwimmtransporter, der in seiner endgültigen Version bis zu drei schwere Kampfpanzer zugleich über das Wasser bringen soll.

Beim diesjährigen "Rimpac"-Grossmanöver im Pazifik hat das Marine Corps Warfighting Lab in Quantico (Virginia) den "Ultra Heavy-lift Amphibious Connector" (Uhac) präsentiert. Der Prototyp sei vom Bellows-Trainingsgelände des Marinekorps auf Hawaii auf das Docklandungsschiff USS "Rushmore" geschwommen. Anschliessend sei der Transporter aus eigener Kraft ans Ufer gelangt.

Aus der Distanz betrachtet ist das ein bemerkenswertes Schauspiel: Der Uhac wirkt wie ein Panzer, der über das Wasser fährt. Er verfügt über Gleisketten, deren Glieder aus einer Art Schaumstoff bestehen. Sie verleihen dem Gefährt Auftrieb und wirken zugleich als Paddel, die im Wasser das Fortkommen ermöglichen.

An Land wiederum sorgt der Antrieb nach Angaben des US-Militärs dafür, dass der Uhac-Prototyp einen Druck von lediglich 70 Gramm pro Quadratzentimeter auf den Boden ausübt. Der amphibische Transportpanzer AAV7, den das Marinekorps derzeit einsetzt, komme in Gefechtsausstattung auf den nahezu zehnfachen Wert.

abspielen

Allerdings dürfte auch der Uhac, sollte er denn wirklich einsatzfähig werden, noch deutlich schwerer werden. Denn der jetzt getestete Prototyp - obwohl bereits 38 Tonnen schwer, 13 Meter lang und fünf Meter hoch - ist nur etwa halb so gross wie die geplante Endversion. Die soll dann eine Nutzlast von bis zu 180 Tonnen schleppen können, was in etwa dem Gewicht von drei schweren Kampfpanzern entspricht.

Damit böte der Uhac rund die dreifache Zuladung des Luftkissenboots LCAC, das derzeit von den Marines genutzt wird, um schweres Gerät vom Schiff ans Ufer zu bringen. Dennoch soll der Koloss im Wasser eine Geschwindigkeit von fast 40 km/h erreichen und an Land bis zu drei Meter hohe Hindernisse überwinden können. (mbe/spon) 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple schlägt zurück – 8 Gründe, warum sich die Keynote lohnt

Am Dienstagabend hält der iPhone-Hersteller seine wichtigste Produkteshow ab. Selten war die Ausgangslage spannender.

Am Dienstag, 19.00 Uhr, beginnt im Steve Jobs Theater in Cupertino die Keynote des Jahres. Apple-Chef Tim Cook und weitere überbezahlte Darsteller führen ein Stück auf, das an Dramatik kaum zu überbieten ist.

Für die erfolgsverwöhnten Kalifornier steht viel auf dem Spiel: Es gilt, die globale Smartphone-Krone zu verteidigen und das angekratzte Image aufzupolieren als innovativer Hersteller von sicheren Produkten.

Nachfolgend erfährst du, warum erstmals eine Apple-Show live bei watson übertragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel