USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Prototyp ist 38 Tonnen schwer: Neuer Paddelpanzer Screenshot youtube

So sieht die Zukunft aus

Schwertransport: US-Marines testen schwimmenden Ketten-Lastwagen

Das US-Militär will seine Fähigkeit stärken, an Krisenherden weltweit einzugreifen: Bei einem Grossmanöver wurde erstmals der Prototyp eines riesigen Schwimmtransporters mit Kettenantrieb vorgestellt. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Schweres Militärgerät an einem Strand anzulanden, ist ein anspruchsvolles Unterfangen - und dennoch oft notwendig, um an Krisenherden militärisch zu intervenieren. Nun hat das US-Marinekorps, das bei solchen Einsätzen meist an vorderster Front eingesetzt wird, eine technische Lösung vorgestellt: einen Schwimmtransporter, der in seiner endgültigen Version bis zu drei schwere Kampfpanzer zugleich über das Wasser bringen soll.

Beim diesjährigen "Rimpac"-Grossmanöver im Pazifik hat das Marine Corps Warfighting Lab in Quantico (Virginia) den "Ultra Heavy-lift Amphibious Connector" (Uhac) präsentiert. Der Prototyp sei vom Bellows-Trainingsgelände des Marinekorps auf Hawaii auf das Docklandungsschiff USS "Rushmore" geschwommen. Anschliessend sei der Transporter aus eigener Kraft ans Ufer gelangt.

Aus der Distanz betrachtet ist das ein bemerkenswertes Schauspiel: Der Uhac wirkt wie ein Panzer, der über das Wasser fährt. Er verfügt über Gleisketten, deren Glieder aus einer Art Schaumstoff bestehen. Sie verleihen dem Gefährt Auftrieb und wirken zugleich als Paddel, die im Wasser das Fortkommen ermöglichen.

An Land wiederum sorgt der Antrieb nach Angaben des US-Militärs dafür, dass der Uhac-Prototyp einen Druck von lediglich 70 Gramm pro Quadratzentimeter auf den Boden ausübt. Der amphibische Transportpanzer AAV7, den das Marinekorps derzeit einsetzt, komme in Gefechtsausstattung auf den nahezu zehnfachen Wert.

abspielen

Allerdings dürfte auch der Uhac, sollte er denn wirklich einsatzfähig werden, noch deutlich schwerer werden. Denn der jetzt getestete Prototyp - obwohl bereits 38 Tonnen schwer, 13 Meter lang und fünf Meter hoch - ist nur etwa halb so gross wie die geplante Endversion. Die soll dann eine Nutzlast von bis zu 180 Tonnen schleppen können, was in etwa dem Gewicht von drei schweren Kampfpanzern entspricht.

Damit böte der Uhac rund die dreifache Zuladung des Luftkissenboots LCAC, das derzeit von den Marines genutzt wird, um schweres Gerät vom Schiff ans Ufer zu bringen. Dennoch soll der Koloss im Wasser eine Geschwindigkeit von fast 40 km/h erreichen und an Land bis zu drei Meter hohe Hindernisse überwinden können. (mbe/spon) 



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kosten die Comey-Dokumente Trump den Kopf? Die 4 wichtigsten Fragen und Antworten

Showdown der Alphatiere: Heute startet die Anhörung des geschassten FBI-Direktors James Comey. Eine «historische» Voraberklärung belastet den US-Präsidenten schwer. Das musst du wissen. 

Am Donnerstag um 16 Uhr sagt Ex-FBI-Direktor James Comey erstmals öffentlich vor dem Geheimdienstausschuss aus. Vorab hat er eine siebenseitige Erklärung veröffentlicht. Für viele Experten ein «historisches Dokument.»

Comey berichtete, dass Trump am 14. Februar im Oval Office mit ihm unter vier Augen über den Fall Mike Flynn zu sprechen begonnen habe. Zu den Ermittlungen gegen den am Tag zuvor zurückgetretenen Sicherheitsberater sagte Trump demnach: «Ich hoffe, Sie sehen einen freien Weg, dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel