DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Salvini wird einen hohen Preis dafür zahlen, dass er die Italiener verraten hat»

12.08.2019, 13:20
Bild: AP

Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini ist nach dem Bruch der Koalition mit Protesten konfrontiert. Einige Dutzend Menschen beschimpften in der sizilianischen Stadt Vittoria den Innenminister und Lega-Chef, der derzeit durch Sizilien tourt.

Auch im sizilianischen Catania hatten einige Demonstranten am Sonntagabend den italienischen Innenminister beschimpft. Auf Salvinis Facebook-Seite mehrten sich die Kommentare wütender Lega-Anhänger, die den Innenminister wegen des Bruchs mit dem Koalitionspartner Fünf Sterne scharf kritisierten und ihm «Verrat» vorwarfen.

«Salvini wird einen hohen Preis dafür zahlen, dass er die Italiener verraten hat», schrieb Fünf-Sterne-Chef und Vizepremier Luigi Di Maio auf Facebook. Er leitete am Montag eine Versammlung aus Parlamentariern seiner Partei, der stärksten Einzelkraft im italienischen Parlament.

Die Lega hatte am Freitag angekündigt, im Senat ein Misstrauensvotum gegen die von Ministerpräsident Giuseppe Conte geführte Regierung einzubringen. Mit dem entzogenen Vertrauen wäre die Populisten-Allianz aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung auch formal am Ende. Die vom parteilosen Premier Conte geführte Regierung ist seit Juni 2018 im Amt.

Salvini hatte die Regierung am Donnerstag in die Krise gestürzt und dafür ein Votum der Fünf-Sterne-Bewegung gegen ein von der Lega unterstütztes Bahnprojekt zum Anlass genommen. Der Rechtspopulist machte am vergangenen Donnerstag klar, dass er für das Bündnis keine Zukunft mehr sieht und die Italiener schnellstmöglich wählen lassen will. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rechtspopulisten in Europa

1 / 15
Rechtspopulisten in Europa
quelle: dpa-zentralbild / britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Platon
12.08.2019 15:40registriert September 2016
Diese Leute, die für ein Foto mit ihrem Führer anfangen zu weinen. Ja ist denn schon wieder 1933? Was genau lief in europäischen Schulen falsch, dass man sich rühmt Aufklärer wie Immanuel Kant zu behandeln, Leute dann aber scharenweise sich nach dem starken Mann umsehen, der sich "um sie kümmert". Was sind das für Weicheier, ja ich habe es gesagt, tschuligom Watson, aber was sind das für Weicheier, die einen Salvini brauchen, der ständig auf Schwächere eindrescht und die Schuld ständig bei der EU und allen anderen Sucht? Wenns euch nicht gut geht, seid ihr höchstwahrscheinlich selber Schuld!
36959
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
12.08.2019 15:01registriert November 2015
Ich bin alles andere als ein Fan von Salvini, aber nicht er hat Italien verraten, sondern die Mio Italiener die sich mit einfachsten Mitteln hinters Licht führen lassen und im bei der letzten Europawahl die Stimme gegeben haben.
Diese Italiener sollten einmal in sich gehen und Verantwortung übernehmen, wenn sie denn überhaupt wissen, was Verantwortung ist.
33467
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
12.08.2019 15:40registriert März 2015
Kritisches Denken und Hinterfragen scheint immer weniger vorhanden zu sein, oder wie kommt es, dass Millionen von Menschen irgendeinem dahergelaufenen Schreihals und Lügner hinterher rennen und ihn als Messias verehren? Pure Dummheit?
27941
Melden
Zum Kommentar
25
Italiens Rechts-Allianz mit populistischen Parolen auf Abschlussevent: «Wir sind bereit!»

Italiens Rechts-Parteien haben drei Tage vor der Wahl noch einmal Geschlossenheit demonstriert. Mit populistischen Parolen stachelte dabei am Donnerstagabend vor allem Giorgia Meloni Tausende Anhänger in Rom auf. «Wir sind bereit!», rief die Parteichefin der nationalistischen Fratelli d'Italia und mögliche nächste Ministerpräsidentin von der Bühne. «Italien hat keine Angst», behauptete sie und bezog sich dabei auf Sorgen aus dem Ausland vor einer extrem rechten Regierung in dem Mittelmeerland. Am Sonntag wählt Italien sein neues Parlament.

Zur Story