International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Salvini wird einen hohen Preis dafür zahlen, dass er die Italiener verraten hat»



Italian Deputy Prime Minister and Interior Minister, Matteo Salvini embraces an emotional supporter at the end of a political rally as part of his 'Italian summer tour', in Taormina, Southern Italy, Sunday, Aug. 11, 2019. Italy on Friday edged closer to holding an election as early as this fall that could move the country farther to the right, with anti-migrant Deputy Premier Matteo Salvini already unofficially campaigning for the premiership and declaring it makes â??no senseâ? to keep alive the feuding populist coalition government. (Carmelo imbesi/ANSA via AP)

Bild: AP

Italiens Vize-Regierungschef Matteo Salvini ist nach dem Bruch der Koalition mit Protesten konfrontiert. Einige Dutzend Menschen beschimpften in der sizilianischen Stadt Vittoria den Innenminister und Lega-Chef, der derzeit durch Sizilien tourt.

Auch im sizilianischen Catania hatten einige Demonstranten am Sonntagabend den italienischen Innenminister beschimpft. Auf Salvinis Facebook-Seite mehrten sich die Kommentare wütender Lega-Anhänger, die den Innenminister wegen des Bruchs mit dem Koalitionspartner Fünf Sterne scharf kritisierten und ihm «Verrat» vorwarfen.

«Salvini wird einen hohen Preis dafür zahlen, dass er die Italiener verraten hat», schrieb Fünf-Sterne-Chef und Vizepremier Luigi Di Maio auf Facebook. Er leitete am Montag eine Versammlung aus Parlamentariern seiner Partei, der stärksten Einzelkraft im italienischen Parlament.

Die Lega hatte am Freitag angekündigt, im Senat ein Misstrauensvotum gegen die von Ministerpräsident Giuseppe Conte geführte Regierung einzubringen. Mit dem entzogenen Vertrauen wäre die Populisten-Allianz aus Lega und Fünf-Sterne-Bewegung auch formal am Ende. Die vom parteilosen Premier Conte geführte Regierung ist seit Juni 2018 im Amt.

Salvini hatte die Regierung am Donnerstag in die Krise gestürzt und dafür ein Votum der Fünf-Sterne-Bewegung gegen ein von der Lega unterstütztes Bahnprojekt zum Anlass genommen. Der Rechtspopulist machte am vergangenen Donnerstag klar, dass er für das Bündnis keine Zukunft mehr sieht und die Italiener schnellstmöglich wählen lassen will. (aeg/sda/apa)

Rechtspopulisten in Europa

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

117
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manhunt 12.08.2019 23:20
    Highlight Highlight und wenn europa dereinst erneut in schutt und asche liegt, werden sich genau jene welche salvini und konsorten zur macht verhalfen, verwundert die augen reiben und fragen, wie es denn überhaupt soweit kommen konnte. und wie immer in der geschichte werden sie die schuld bei allen andern suchen.
  • Maddin glaubt dir nix 12.08.2019 20:34
    Highlight Highlight Klar hat Europa einige Herausforderungen, Italien ein paar mehr. Meiner Meinung sind sie selbst schuld, wenn man ihre Bunga Politiker der letzten Jahre anschaut. Entscheidend aber ist, warum plötzlich die halbe EU am Rat dreht und was die Ursache ist. Sieht denn niemand, dass all die AFDler, Le Pens, Salvinis, Orbans,....gar die Österreicher und Briten nur einem Zweck dienen, Europa soll sich gegenseitig zerfleischen. Wer profitiert und sponsert in all den Fällen grosszügig? Putin! Hetzt halb Afrika auf Europa und sorgt gleichzeitig für eine Stimmung mit seinen Trollen. Der grosse Hack!
  • Maracuja 12.08.2019 19:16
    Highlight Highlight @Platon: Wenns euch nicht gut geht, seid ihr höchstwahrscheinlich selber Schuld!

    Ach, wieder mal das neoliberale Credo „jeder ist seines Glückes Schmid“ und wem es nicht gut ist selber schuld - halt deplorable. Nein, junge Italiener, die keinen Zugang zum Arbeitsmarkt finden, sind i.d.R. genauso wenig selber schuld wie hiesige ü50, die entlassen wurden. Wenn es einem nicht gut geht, entbindet dies einem aber nicht von der Verantwortung genau zu prüfen, wen man wählt. Wer aus Verzweiflung irgendwelchen Metzgern hinterlässt, der ist tatsächlich ein dummes Kalb.
    • FrancoL 13.08.2019 00:20
      Highlight Highlight Aber Maracuja es ist nun mal eine Tatsache, vor allem in Italien, dass die Schuld bei den anderen gesucht wird und selten bei sich selbst. Wenn man die vielen jungen Italiener sieht, die sich sich zB im Fussball für eine Mannschaft erhitzen, aber nie einsehen, dass manchmal die eigene Mannschaft eben an einer Niederlage schuld ist und nicht immer die Schiedsrichter oder die unredlichen Gegner, kann man sich auch gut vorstellen, dass ein Teil der Jugend lieber die Schuld anderswo sucht und nicht bei sich eine Mitverantwortung ortet. Fatalismus und schnelle Resignation ist da auch nicht fern.
    • Maracuja 13.08.2019 10:07
      Highlight Highlight @FrancoL

      Ich bin selten in Italien und habe vor allem mit jungen Italienerinnen Kontakt, welche die Misere als Anlass genommen haben, um zu emigrieren. Gut ausgebildet, fleissig und im Gegensatz zu manchen früheren Migranten top motiviert möglichst schnell Deutsch zu lernen.
    • FrancoL 13.08.2019 10:18
      Highlight Highlight @Sorry Maracuja, das ist aber nicht Italien. Ich lebe 1-2 Monate/J in Italien, habe dort viel auch mit der Arbeitswelt zu tun und stelle leider fest, dass eine negative Entwicklungsspirale sich dreht und dies immer etwas schneller.
      Nicht ausschliesslich die Schuld der Einzelnen, aber eine satte Mitverantwortung für die Misere ist nicht von der Hand zu weisen.
  • P. Silie 12.08.2019 16:34
    Highlight Highlight Es geht um Protestwähler die ALLES wollen, ausser das bisherige! Diese Protestwähler nehmen auch einige braune und üble Exponate in diesen Parteien (Lega, AfD, ehem. UKIP, FPÖ, RN etc.) jeweils in Kauf. Lieber diese wählen als dass es so weitergeht wie bislang von den Alt-Parteien.
    Man sollte sich lieber Gedanken machen, weshalb diese Parteien Protestwähler anziehen. Nicht jeder AfD-Lega-UKIP-etc. Wähler ist ein Nazi. Vorallem werden es immer mehr Leute, die sich vorher eher von den konservativen Parteien vertreten sahen, diese Parteien jedoch stetig mehr und mehr Linksdrall bekamen.
    • Eh Doch 12.08.2019 17:16
      Highlight Highlight Linksdrall? Wohl eher dass sie ihre hohlen Versprechen nicht eingehalten haben.
    • FrancoL 12.08.2019 17:36
      Highlight Highlight Beziehe mich hier auf Italien:
      Der Italiener wählt am liebsten seit 20-30 Jahren, denjenigen der ihm verspricht und nichts von ihm erwartet und wenn möglich die Schuld bei allen sucht, nur nicht beim Italiener.
      Er ist auch affin zu allen Politikern die den Staat eigentlich runter machen und somit beim Bürger die Auffassung stärken, dem Staat schuldet man nichts, den Gesetzen des Staates muss man nur bedingt folge leisten.
      Das mit dem Linksdrall hat in Italien dann null und nichts zur Sache zu tun.
      Ich würde diesen Antilinksrefelx eher eindämmen, wenn er null und nichts in einem Land zutrifft
    • FrancoL 12.08.2019 17:57
      Highlight Highlight @P. Silie; der Umkehrschluss zu Deiner Annahme ist eher:
      Der Italiener, der früher recht viel links wählte, der mit Berlinguer den Eurokommunismus à l'italiana propagierte, verfällt heute der süssen (braunen) Versuchung, dass man eben nichts für die Gesellschaft tun muss, ausser von ihr viel zu verlangen. Er macht sich auch weiter keine Sorgen wer denn die Staatsausgaben finanzieren soll, die in Italien im Gegensatz zur Schweiz die Krankenkasse und die Renten beinhaltet.
      Als vor 20-30 Jahren die Linke klar festhielt dass man dies nicht mit den Einnahmen decken kann, gab es nur Kopfschütteln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maracuja 12.08.2019 16:26
    Highlight Highlight Völlige Fehleinschätzung von M5S-Anhängern, Salvini wird gar nichts bezahlen weder einen Preis bei den von ihm explizit angezettelten Neuwahlen noch die Schulden, welche die Lega beim italienischen Staat hat. An die Kasse kommt bei Neuwahlen M5S, das ist halt der Preis dafür, wenn man die Rechten an die Macht bringt.
    • FrancoL 12.08.2019 18:00
      Highlight Highlight Richtig erklärt und das Perfide ist, dass es etliche wussten, dass dies so kommen würde. Salvini muss man zu Gute halten, dass er das italienisch Volk gut kennt und dessen Schwachstellen schamlos ausnützt, so wie es schon bereits Benito tat.
    • henrich 12.08.2019 22:37
      Highlight Highlight Und ebenso Berlusconi.
  • Platon 12.08.2019 15:40
    Highlight Highlight Diese Leute, die für ein Foto mit ihrem Führer anfangen zu weinen. Ja ist denn schon wieder 1933? Was genau lief in europäischen Schulen falsch, dass man sich rühmt Aufklärer wie Immanuel Kant zu behandeln, Leute dann aber scharenweise sich nach dem starken Mann umsehen, der sich "um sie kümmert". Was sind das für Weicheier, ja ich habe es gesagt, tschuligom Watson, aber was sind das für Weicheier, die einen Salvini brauchen, der ständig auf Schwächere eindrescht und die Schuld ständig bei der EU und allen anderen Sucht? Wenns euch nicht gut geht, seid ihr höchstwahrscheinlich selber Schuld!
    • Nr 756 12.08.2019 16:00
      Highlight Highlight 🤷 Blocheranhänger halt.
    • karl_e 12.08.2019 16:32
      Highlight Highlight Seit wann wird in der Volksschule (Primar/Sek) die Philosophie des Herrn Kant behandelt?
    • DerTaugenichts 12.08.2019 16:49
      Highlight Highlight Das liegt leider zu einem guten Stück in der menschlichen Natur. Es wird immer eine bedeutende Menge Menschen geben, die sich eine "Vaterfigur" suchen, jemanden, der einen Teil der Verantwortung in ihrem Leben übernimmt. Ist der selbe Mechanismus, der die ganzen SJWs geschaffen hat. Man sucht den Fehler lieber bei anderen. Die Ausländer, die Sozialfälle, die Triggerwörter, die falschen Witze sind Schuld an allem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zombie woof 12.08.2019 15:40
    Highlight Highlight Kritisches Denken und Hinterfragen scheint immer weniger vorhanden zu sein, oder wie kommt es, dass Millionen von Menschen irgendeinem dahergelaufenen Schreihals und Lügner hinterher rennen und ihn als Messias verehren? Pure Dummheit?
    • kamä_leon 12.08.2019 15:59
      Highlight Highlight Naja, wen hätten die Italiener noch wählen sollen? Die etablierten Parteien haben alles versifft, wo es zu versiffen gab. Da blieb halt nur noch der Schreihals und der Smarte als Partner übrig. Dass diese Koalition nicht funktionieren würde, war allen bewusst.
      Hier wurde auch schon ein Polteri gewählt. Und an Anhänger fehlt es ihm auch heute nicht!
    • Triumvir 12.08.2019 16:30
      Highlight Highlight Nicht unbedingt Dummheit, sondern vielmehr perfide Manipulation und Beeinflussung der Wähler/innen in Italien.... schon mal was über das Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica gehört...Falls nein, gibt es dazu eine spannende Doku auf Netflix...An der Gründung von Cambridge Analytica beteiligt war auch Stephen Bannon,damals Redakteur der als rechtspopulistisch bis -extrem eingeordneten Breitbart News....
    • kamä_leon 12.08.2019 17:33
      Highlight Highlight Triumvir, ich habe mir Cambridge Analytica letzte Woche reingezogen. Irgendwie weiss manmdas manipuliert wird, aber was die Doku zeigt hat mich fast vom Sockel gehauen. Eigentlich sollte diese Doku ein Muss für alle sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 12.08.2019 15:01
    Highlight Highlight Ich bin alles andere als ein Fan von Salvini, aber nicht er hat Italien verraten, sondern die Mio Italiener die sich mit einfachsten Mitteln hinters Licht führen lassen und im bei der letzten Europawahl die Stimme gegeben haben.
    Diese Italiener sollten einmal in sich gehen und Verantwortung übernehmen, wenn sie denn überhaupt wissen, was Verantwortung ist.
    • Unkel Wullewu 12.08.2019 15:43
      Highlight Highlight Die Verantwortung haben von allem die anderen, welche sich auch zur Wahl stellen. Sie müssten halt eine wählbare Alternative sein. So einfach ist das in einer Demokratie.
      Auch ein Salvini ist nur im Kontext möglich. Den Italiener attestiere ich Verantwortungsbewusstsein und dass sie sich demokratisch auflehnen. Die Lega und M5☆ werden doch nur gewählt, weil es die etablierten Parteien verhauen haben. Verantwortungslos wäre, diejenigen weiterhin zu wählen, welche für den Zustand in Italien verantwortlich sind; und nur für sich und ihre Klientel geschaut haben.
    • Tjuck 12.08.2019 16:04
      Highlight Highlight @Wullewu

      Schuld sind bekanntlich immer die anderen.
    • El Vals del Obrero 12.08.2019 16:53
      Highlight Highlight Also etwa so wie ein erkranktes Schaf, das bis jetzt keinen Tierarzt fand, der es heilen konnte.

      Also sagt es sich irgendwann "So, jetzt versuche ich es aus Protest mal beim Metzger! So kann ich endlich mal ein Zeichen setzen gegen die etablierten Tierärzte!"
    Weitere Antworten anzeigen
  • hauruck 12.08.2019 14:10
    Highlight Highlight Salvini wird die Wahlen gewinnen. Die Fünf Sterne gehen als die Steigbügelhalter der Lega im die Geschichtsbücher ein. Soviel ist klar.

So reagiert «Seawatch»-Kapitänin Carola Rackete auf ihre Freilassung

Die Freilassung der Kapitänin der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, Carola Rackete, hat für Erleichterung und Kritik gesorgt. Die italienischen Vize-Premierminister, Matteo Salvini und Luigi Di Maio, reagierten verärgert und überrascht auf die Entscheidung eines Ermittlungsrichters am Dienstagabend in Agrigent.

Der Richter hatte entschieden, den Hausarrest für die 31-jährige Deutsche aufzuheben. Hilfsorganisationen dagegen sahen in dem Richterspruch eine Bestätigung der Arbeit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel