DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SRF-Kommentator Sascha Ruefer spaltet die Geister.
SRF-Kommentator Sascha Ruefer spaltet die Geister.
Bild: KEYSTONE

«Drama-Ruefer» und seine Kompetenz der Kunstpause

Der Beste? TV-Kommentator Sascha Ruefer. Mit grossem Abstand. Der einzige authentische Mikrofon-Mann.
02.07.2021, 22:1803.07.2021, 08:12

Eigentlich ist Sascha Ruefer gar kein klassischer Reporter. Auch beim Spiel gegen die Spanier nicht. Ihm fehlt dieses kindisch-aufgeregte Mitfiebern wie wir es etwa auf Lokalradios hören. Er ist ein leicht melancholischer, mich im Spiel begleitender Experte mit einer klaren Meinung und einem erstaunlichen Wortwitz.

Am emotionalsten ist der SRF-Mann dann, wenn auch wir leiden. Wenn er sagt «ach, schlag den Ball mal weg!». – «Es ist nicht zum Aushalten.» – «Ich wage es nicht in den Spiegel zu schauen, ich würde einen alten grauen Mann sehen.» – «Ich halt das nicht aus. Ich halt das nicht mehr aus.»

Sascha Rufer kommt im heroischen Abwehrkampf der Schweizer in der Verlängerung so richtig in Hochform. «Zurück, zurück, zurück» fordert er. Zwischendurch entfährt ihm gut hörbar ein Stossseufzer. Eine Parade von Yann Sommer. Da entfährt ihm: «Yann Sommer, Fussballgott». Kurz darauf wieder «Sommer!» Und erneut eine wohltuende Kunstpause. Dann geht es weiter. «Das hältst Du im Kopf nicht aus. Wer diese Verlängerung erfunden hat, ich könnte den…»

So wie ihm das «Fan-Gen» für übertriebenen Jubel fehlt, so ist er nicht theatralisch leidend. Er leidet echt. Er ist einer der wenigen authentischen Mikrofon-Männer. Und so hat er immer auch kühlen Kopf. Nach dem 0:1, dem Eigentor von Zakaria, findet er die Fassung sofort wieder und sagt nicht einfach «unhaltbar». Er bezeichnet den Ball als «ein unfangbares Flugobjekt.»

Ich sehe ja, was passiert, der Mann am Mikrofon muss mir nicht ständig schildern, was läuft. Und er muss mir auch nicht die Emotionen machen. Für die sorgt schon das Spiel. Sascha Ruefers ganz grosse Stärke ist diese Kompetenz der Kunstpause. Auch mal eine Weile lang einfach nichts sagen. Einfach das Spiel laufen lassen. Und dann mit einer träfen Bemerkung genau das sagen, was ich eben gedacht habe.

Nach dem Ausscheiden sind die Schweizer enttäuscht.
Nach dem Ausscheiden sind die Schweizer enttäuscht.
Bild: keystone

Elfmeterschiessen. Als wäre diese Entscheidungsform extra für Sascha Ruefer erfunden worden. Er lässt uns in seinen Kunstpausen leiden. Akanji verschiesst. Wir hören Sascha Ruefer schnaufend seufzen. Und dann, ganz am Schluss, als die Entscheidung gefallen ist, sagt er einfach trocken, fast emotionslos: «Die Spanier stehen im Halbfinale.» Und findet, nach einer Kunstpause von zwölf Sekunden, tröstende Worte. «Und die, die heute einen Elfmeter verschossen haben, ja nu, ist halt so.»

Schade, dass es zu Ende ist. Dass die Vorstellung von Sascha Ruefer mit den Schweizern zu Ende ist.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

1 / 27
Die Rekordspieler der Schweizer Nati
quelle: imago / pressefoto baumann / imago / pressefoto baumann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn im Büro nur noch die EM regiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Flitzer, der SRF-Kommentator Ruefer fast in Ekstase versetzte

Aufregung im EM-Final zwischen England und Italien kurz vor dem Ablauf der regulären Spielzeit: In der 87. Minute rennt ein Flitzer aufs Spielfeld und es kommt zu einem längeren Unterbruch. Denn der blonde Mann mit nacktem, muskelbepacktem Oberkörper ist viel flinker als die Sicherheitskräfte und lässt sich von diesen einfach nicht einfangen. Immer wieder kann er sich von seinen Verfolgern losreissen, erst nach fast einer Minute wird der Flitzer gestellt und aus dem Stadion geführt.

Der Flitzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel