Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Anschläge in Ägypten

Bombenterror tötet mindestens vier Menschen in Kairo



Bei drei Bombenanschlägen sind in der Innenstadt von Kairo mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher am Freitag im ägyptischen Staatsfernsehen sagte. 

Tödlicher Anschlag

Egyptian police officers and firefighters gather at the Egyptian police headquarters after a blast in downtown Cairo on Friday, Jan. 24, 2014. A car bomb struck the Egyptian police headquarters in downtown Cairo on Friday, killing at least several people and wounding dozens, the country's state media reported. (AP Photo/Khalil Hamra)

Die Autobombe beschädigte die Fassade des Polizeihauptquartiers.  Bild: AP

Wenige Stunden nach einem tödlichen Bombenanschlag vor dem Polizeihauptquartier in Kairo mit vier Toten sind am Freitag in der ägyptischen Hauptstadt zwei weitere Sprengsätze explodiert. Die beiden Bomben detonierten nahe einer U-Bahn-Station im Stadtviertel Dokki sowie vor einer Polizeiwache an einer Strasse zu den Pyramiden von Gizeh, wie die Behörden mitteilten. 

Bei dem Anschlag in Dokki wurden nach Angaben des Innenministeriums der Behörden fünf Polizisten verletzt. Das Staatsfernsehen hatte zuvor berichtete, bei dem Anschlag in Dokki sei ein Mensch getötet und 15 weitere verletzt worden. Bei der dritten Explosion gab es demnach keine Opfer.

Die beiden Anschläge ereigneten sich wenige Stunden nach einem schweren Autobombenanschlag auf das Polizeihauptquartier der ägyptischen Hauptstadt. Nach Behördenangaben wurden dabei vier Menschen getötet und mehr als 70 verletzt. Sowohl die Fassade des Polizeigebäudes als auch das gegenüberliegende Museum für Islamische Kunst wurden bei der Explosion schwer beschädigt.

Jahrestag

Ägypten bereitet sich derzeit auf den dritten Jahrestag des Sturzes des langjährigen Machthabers Husni Mubarak vor. Mubarak war am 11. Februar 2011 nach zweiwöchigen Massenprotesten gestürzt worden. Bei den ersten demokratischen Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Geschichte des Landes wurden die Muslimbrüder und Mursi an die Macht gewählt, doch gelang es ihnen nicht, die Wirtschaftskrise in den Griff zu kriegen. Kritiker warfen ihnen zudem vor, die Macht allein für ihre eigenen Interessen zu missbrauchen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Flugzeugabsturz in Ägypten: Moskau schliesst Anschlag auf russischen Airbus nicht mehr aus

Die russische Regierung hat erstmals einen Anschlag als mögliche Absturzursache des russischen Passagierflugzeugs in Ägypten bezeichnet. Die Möglichkeit eines Terroranschlags könne nicht ausgeschlossen werden, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew in einem am Montagabend veröffentlichten Interview der «Rossiskaja Gazeta».

Die Maschine der russischen Fluggesellschaft Metrojet war am 31. Oktober nach dem Start in Scharm el Scheich abgestürzt, keiner der 224 Insassen überlebte.

Grossbritannien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel