Ägypten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Anschläge in Ägypten

Bombenterror tötet mindestens vier Menschen in Kairo



Bei drei Bombenanschlägen sind in der Innenstadt von Kairo mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Dutzende Menschen wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher am Freitag im ägyptischen Staatsfernsehen sagte. 

Tödlicher Anschlag

Egyptian police officers and firefighters gather at the Egyptian police headquarters after a blast in downtown Cairo on Friday, Jan. 24, 2014. A car bomb struck the Egyptian police headquarters in downtown Cairo on Friday, killing at least several people and wounding dozens, the country's state media reported. (AP Photo/Khalil Hamra)

Die Autobombe beschädigte die Fassade des Polizeihauptquartiers.  Bild: AP

Wenige Stunden nach einem tödlichen Bombenanschlag vor dem Polizeihauptquartier in Kairo mit vier Toten sind am Freitag in der ägyptischen Hauptstadt zwei weitere Sprengsätze explodiert. Die beiden Bomben detonierten nahe einer U-Bahn-Station im Stadtviertel Dokki sowie vor einer Polizeiwache an einer Strasse zu den Pyramiden von Gizeh, wie die Behörden mitteilten. 

Bei dem Anschlag in Dokki wurden nach Angaben des Innenministeriums der Behörden fünf Polizisten verletzt. Das Staatsfernsehen hatte zuvor berichtete, bei dem Anschlag in Dokki sei ein Mensch getötet und 15 weitere verletzt worden. Bei der dritten Explosion gab es demnach keine Opfer.

Die beiden Anschläge ereigneten sich wenige Stunden nach einem schweren Autobombenanschlag auf das Polizeihauptquartier der ägyptischen Hauptstadt. Nach Behördenangaben wurden dabei vier Menschen getötet und mehr als 70 verletzt. Sowohl die Fassade des Polizeigebäudes als auch das gegenüberliegende Museum für Islamische Kunst wurden bei der Explosion schwer beschädigt.

Jahrestag

Ägypten bereitet sich derzeit auf den dritten Jahrestag des Sturzes des langjährigen Machthabers Husni Mubarak vor. Mubarak war am 11. Februar 2011 nach zweiwöchigen Massenprotesten gestürzt worden. Bei den ersten demokratischen Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Geschichte des Landes wurden die Muslimbrüder und Mursi an die Macht gewählt, doch gelang es ihnen nicht, die Wirtschaftskrise in den Griff zu kriegen. Kritiker warfen ihnen zudem vor, die Macht allein für ihre eigenen Interessen zu missbrauchen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Beirut zwischen Wut und Verzweiflung: «Ihr seid alle Mörder!»

Viele Libanesen haben zwischen 1975 und 1990 einen blutigen Bürgerkrieg erlebt. Doch selbst sie sagen: Die Detonation im Hafen ist das Schlimmste, was ihnen widerfahren ist.

Der Mann mit den kurzen Haaren und dem Vollbart hat tiefe Ränder unter den Augen. Vielleicht waren die vergangenen zwei Tage die schlimmsten, die Dr. Assim al-Hadsch in seinem Leben durchmachen musste.

Seit der fürchterlichen Explosion im Hafen von Beirut hat er nur zwei Stunden geschlafen. Stattdessen: Operationen am Fliessband im Clemenceau Medical Center unweit der Detonation. Fast 400 Verletzte wurden eingeliefert, 80 befinden sich noch in kritischem Zustand: «Ich kann Ihnen sagen: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel