Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem Verschwinden der Fische erhält die Birs 50'000 Forellen



Nach dem mysteriösen Verschwinden tausender Fische in der Birs zwischen Roches BE und Delsberg, soll dem Fluss zu neuem Leben verholfen werden. An die 50'000 junge Forellen sollen demnächst im Fluss ausgesetzt werden.

Zwar kehrt nach dem rätselhaften Fischschwund vor drei Jahren langsam wieder Leben in den Fluss ein. Erste Bachforellen wurden beobachtet. Aber der Bestand ist noch schwach, eine Starthilfe sei daher notwendig, wie die jurassische Regierung am Samstag mitteilte. Finanziert wird dieser «coup de pouces», diese Starthilfe für die Wiederbelebung des Flusses vom Kanton Bern.

Die 50'000 Jungforellen, die aus Fischzuchten der Region kommen und von Eltern aus dem Birsbassin abstammen, werden im Laufe dieses und des nächsten Jahres ausgesetzt. Die Hälfte wird als Brut die Birs beleben, rund 22'000 werden beim Aussetzen wenige Monate alt und an die 2000 Forellen werden bereits einjährig sein.

Das Verschwinden der Fische in der Birs zwischen August 2013 und April 2014 wird ein Rätsel bleiben. Die Kantone Bern und Jura haben auch nach Abschluss aller Untersuchungen die Ursachen für dieses Verschwinden nicht herausgefunden.

Möglich ist ein Fischsterben grösseren Ausmasses. Dabei bleibt aber rätselhaft, dass nie jemand Beobachtungen zu einem grösseren Fischsterben gemacht respektive gemeldet hat. Die Wasserqualität der Birs entsprach 2014 zudem den gesetzlichen Ansprüchen. Auch die Abwasserreinigungsanlage von Roches BE kam als Grund für das Fischverschwinden nicht in Frage. Fischfressende Vögel schlossen die Behörden ebenfalls als Ursachen aus. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter