Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruption beim Bund

Von Affäre betroffene IT-Firma baut Mehrheit der Stellen ab



Das IT-Unternehmen Fritz & Macziol Schweiz baut als Folge der Korruptionsaffäre rund um das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) bis zu 25 der 45 Stellen ab. Ehemalige Kaderleute des Unternehmens werden verdächtigt, in die Affäre involviert zu sein.

Ein Teil der Geschäftsaktivitäten und der Mitarbeitenden des Unternehmens werden in das Zuger Unternehmen Information, Technology & Trust (IT&T) überführt. Ein Sprecher des niederländischen Mutterkonzerns Imtech bestätigte eine Meldung der Zeitungen "Tages-Anzeiger" und "Bund" vom Dienstag.

Fritz & Macziol Schweiz und IT&T gehören beide zu Imtech. Die Massnahmen stünden in direktem Zusammenhang mit der Affäre, bestätigte der Sprecher.

Im Januar war publik geworden, dass Ex-Mitarbeiter von Fritz & Macziol Schweiz zusammen mit einem Komplizen im SECO möglicherweise korrupte Geschäft getätigt haben. Demnach sollen dem IT-Unternehmen als Gegenleistung für Geschenke Aufträge zugeschanzt worden sein. Der Fall ist noch nicht aufgearbeitet. Untersucht werden die Vorwürfe unter anderem von der Bundesanwaltschaft.

Imtech hatte selber eine interne Untersuchung durchgeführt und Fehler eingeräumt. Sämtliche in die Affäre involvierte Personen - laut Imtech auch zwei ehemalige Geschäftsführer und ein ehemaliger Direktor der Schweizer Niederlassung - hätten Fritz & Macziol Schweiz verlassen, betonte Imtech damals.

Der Imtech-Sprecher gab am Dienstag nicht bekannt, ob die Schweizer Tochter als Folge der Affäre Aufträge verloren hat. Imtech will Fritz & Macziol Schweiz aber nicht vollständig auflösen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter