Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Bauwirtschaft schwächelt etwas auf hohem Niveau



Die Schweizer Bauwirtschaft befindet sich weiter im Hoch, könnte sich aber gegen Jahresende hin etwas abschwächen. Wie sich die Baubranche 2018 entwickelt, dazu gibt es noch keine eindeutigen Anzeichen.

Zu diesem Schluss kommen der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) und die Bank Credit Suisse (CS) am Mittwoch in einer Mitteilung zum vierteljährlich berechneten Bauindex. Dieser dient als Frühindikator der Baukonjunktur.

Sie gehen davon aus, dass die saisonbereinigten Umsätze des Bauhauptgewerbes im laufenden Quartal 1 Prozent unter denen des Vorquartals liegen werden. Der Rückgang führen sie auf geringere Erlöse im Tiefbau von 3.3 Prozent zurück.

Der Wohnungsbau treibt das Wachstum im Hochbau derweil weiter voran; in diesem Bereich werden um 1.4 Prozent höhere Umsätze erwartet. Unter dem Strich sinkt der Schweizer Bauindex im vierten Jahresviertel um 2 auf 145 Punkte.

Erfolgreiches Jahr im Hochbau

In der Jahresbilanz dürften die Umsätze des Bauhauptgewerbes gegenüber dem Vorjahr leicht höher zu liegen kommen, heisst es weiter. Vor allem der anhaltende Bauboom von Mietwohnungen sorgt für ein Umsatzplus von 5.7 Prozent beim Hochbau. Der Tiefbau verliert hingegen auf hohem Niveau etwas an Fahrt (-3.5 Prozent).

Für das kommende Jahr wollen sich CS und SBV nicht festlegen und sehen uneinheitliche Signale. Der Bau dürfte von der anziehenden Konjunktur profitieren, eine erste Erhöhung des Leitzinses durch die Schweizerische Nationalbank wird deswegen aber nicht mehr ausgeschlossen.

Als Bremsklotz könnten sich Marktkorrekturen beim Wohnungsbau erweisen, der sich gemäss den Angaben von der Nachfrage der Mieter entkoppelt hat. Die Autoren verweisen auf die Leerwohnungsziffer, die auf dem höchsten Stand seit 18 Jahren steht. Insgesamt bleiben die Aussichten für 2018 jedoch intakt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!