Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erschreckende Anzahl

Hilfswerk Unicef besorgt über Kindermorde in El Salvador



Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) hat sich besorgt über die zunehmende Gewalt gegen Kinder in El Salvador gezeigt. Zwischen 2005 und 2013 seien im mittelamerikanischen Land rund 6300 Kinder und Jugendliche getötet worden, teilte die Organisation mit.

"Der Mord an einem Kind ist empörend und wirft das Land in seinem Streben nach Frieden und sozialem Zusammenhalt zurück", sagte der örtliche Unicef-Vertreter Gordon Jonathan Lewis. 2013 hätten die Kindesmisshandlungen in El Salvador im Vergleich zum Vorjahr um 78 Prozent zugenommen. Zudem seien 38 Prozent mehr sexuelle Übergriffe angezeigt worden.

Auch das Nachbarland Honduras wird derzeit von einer Welle der Gewalt gegen Kinder erschüttert. Die Polizei untersucht den Mord an acht Minderjährigen in der Bandenhochburg San Pedro Sula. Offenbar wollten sich die Opfer nicht den mächtigen Jugendgangs anschliessen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen