DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens vier Tote durch «Irma» auf Amerikanischen Jungferninseln



Durch den Hurrikan «Irma» sind mindestens vier Menschen auf den Amerikanischen Jungferninseln ums Leben gekommen. Das teilten Behördenvertreter des zu den USA gehörenden Gebiets am Donnerstag (Ortszeit) mit, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Zuvor waren mindestens sieben Menschen durch den Wirbelsturm getötet worden, der bereits verheerende Zerstörungen auf den Ferieninseln Saint-Martin, Saint Barthélemy und Barbuda anrichtete. Durch die Wucht des Hurrikans wurde ein Grossteil der Häuser zerstört, die Versorgung mit Strom, Trinkwasser und Benzin brach zusammen. Bäume knickten reihenweise um.

«Irma» war am Mittwoch mit Hurrikan-Stärke 5 über die nördlichen Antillen hinweggefegt. Nach Angaben von Meteorologen zählt er zu den stärksten Stürmen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Atlantik. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter