Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experten: Globaler Luxusgütermarkt dürfte 2017 wachsen



Der weltweite Luxusgütermarkt dürfte im Jahr 2017 zulegen. Die Experten rechnen mit einem Wachstum der weltweiten Ausgaben für Luxusgüter von 2 bis 4 Prozent auf 254 bis 259 Milliarden Euro.

Bis 2020 dürfte der Markt in Lokalwährungen um jährlich 3 bis 4 Prozent auf 280 bis 290 Milliarden anwachsen, heisst es in der am Montag veröffentlichten Mitteilung des Beratungsunternehmens Bain&Company und des italienischen Luxusgüterverbands Fondazione Altagamma.

Der Luxusgütermarkt liege auf Wachstumskurs, wobei dieser von der Erholung der Nachfrage chinesischer Konsumenten sowohl in ihrer Heimat als auch auf Reisen getragen werde, so die Mitteilung weiter. Ausserdem wachse das Konsumentenvertrauen in Europa. «Nach einem schwierigen Jahr 2016 für die Branche, hat sich diese im ersten Quartal 2017 leicht erholt», wird Studienleiterin Claudia D'Arpizio von Bain zitiert.

Wachstumsmärkte Europa und China

Mit dem stärksten Wachstum wird in Europa (+7 bis 9 Prozent in Lokalwährung) und in China (ohne Hongkong) (+6 bis 8 Prozent) gerechnet. Europa befinde sich in einer Erholungsphase, nachdem die Luxusgüterausgaben 2016 von Terrorsorgen und den daher rückläufigen Touristenzahlen belastet worden seien.

Insbesondere Spanien werde derzeit als sichere Destination von Touristen geschätzt, während Grossbritannien nach wie vor vom schwachen Pfund profitiere. Ein wichtiger Faktor dürften dabei chinesische Touristen spielen, auch wenn die Chinesen Luxusgüter vermehrt am Heimmarkt erwerben würden.

In der Region Americas wird in der Studie mit einer verhaltenen Entwicklung des Luxusgütermarkts gerechnet. Die Experten rechnen mit einer Stagnation bis hin zu einem Rückgang um 2 Prozent. Belastet werde die Stimmung etwa durch den starken US-Dollar und die anhaltenden politischen Unsicherheiten.

Sinkende Ausgaben in Asien

Im gesättigten japanischen Markt gehen die Autoren von einer flachen Entwicklung aus und im restlichen asiatischen Raum dürften die Ausgaben für Luxusgütermarktes gar um 2 bis 4 Prozent zurückgehen, wobei ein Rückgang chinesischer Touristen in Taiwan und Südostasien zu verzeichnen sei und der Markt in Südkorea unter politischen Sorgen leide. (sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen