Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strompreise werden im nächsten Jahr leicht ansteigen



In der Schweiz dürften die Strompreise im kommenden Jahr leicht ansteigen. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt wird im gesamtschweizerischen Mittel mindestens knapp 60 Rappen pro Monat mehr ausgeben müssen als heute.

Diese Aussage lasse sich jedoch nicht beliebig auf alle Haushalte übertragen, teilte der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) am Dienstag gestützt auf eine Umfrage bei den 30 grössten Mitgliedern mit.

Denn die Preisentwicklung bei den einzelnen Unternehmen hänge stark von deren individuellen Bedingungen ab, wie beispielsweise der Höhe des Anteils der eigenen Produktion, der Beschaffungsstrategie, nötigen Ersatzinvestitionen in die Netzinfrastruktur oder regional unterschiedliche Abgaben.

Eine bedeutende Auswirkung auf die Preise habe sehr wahrscheinlich erneut die vom Bund erhobene Kostendeckende Einspeisevergütung zur Förderung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien (KEV).

Drei Komponenten

Der Strompreis setzt sich gemäss VSE aus den drei Komponenten Netze, Energie und Abgaben zusammen. Die Preise fürs Netz sinken 2018 im gesamtschweizerischen Durchschnitt. Ein wesentlicher Faktor sind die Tarife für die Nutzung des Übertragungsnetzes, die im Vergleich zum Vorjahr um sechs bis acht Prozent sinken. Zudem reduziere sich der allgemeine Systemdienstleistungstarif um 20 Prozent.

Die Entwicklung der Energiepreise hänge von der Beschaffungsstrategie der einzelnen Energieversorgungsunternehmen ab. Bei den meisten Kunden beinhalte der Strommix einen bedeutenden Anteil an einheimischer erneuerbarer Wasserkraft. Wegen verschiedener Marktverzerrungen seien die internationalen Strompreise gesunken und lägen unter den Gestehungskosten für inländische Stromproduktion. Gesamthaft seien für 2018 im schweizerischen Durchschnitt aber sinkende Preise für die Strompreiskomponente «Energie» zu verzeichnen.

Anders sieht es bei den Abgaben aus. Die Höhe des Netzzuschlags für die KEV wurde vom Bundesrat noch nicht definitiv festgelegt. Gemäss Bundesamt für Energie wird per 1. Januar 2018 eine Erhöhung von bisher 1.5 auf neu 2.3 Rappen pro Kilowattstunde erwartet.

Dies entspricht der maximalen Höhe der Abgabe, wie sie im neuen Energiegesetz, das am 21. Mai 2017 vom Volk angenommen wurde, vorgesehen ist. Dazu kommen auch noch kommunale und kantonale Abgaben, die sehr unterschiedlich ausfallen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen