Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libysche Dschihadistengruppe Ansar al-Scharia löst sich auf



Die libysche Dschihadistengruppe Ansar al-Scharia hat ihre Auflösung bekanntgegeben. Die Gruppe erklärte am Samstag im Internet, sie bestehe nicht mehr. Sie begründete ihren Schritt mit heftigen Verlusten.

Diese habe sie in den Kämpfen mit den Truppen des Rebellenkommandanten Chalifa Haftar erlitten. Dabei sei auch die gesamte Führung der Gruppe getötet worden. Die Extremisten riefen andere «revolutionäre Gruppen» und Schura-Räte zur Bildung einer Einheitsfront auf.

Ansar al-Scharia wird von den USA und den Vereinten Nationen als Terrororganisation eingestuft. Auch das libysche Parlament bezeichnete die Gruppe als «Terroristen». Ihr werden Verbindungen zu dem Terrornetzwerk Al-Kaida nachgesagt. Ende 2014 verhängte die Schweiz Sanktionen gegen die Gruppe.

Die USA machen Ansar al-Scharia für den Anschlag auf ihr Konsulat in der libyschen Stadt Bengasi vom 11. September 2012 verantwortlich. Dabei wurden der US-Botschafter Christopher Stevens sowie drei weitere US-Bürger getötet.

Die Miliz war unter anderen vom berüchtigten algerischen Dschihadistenführer Mokhtar Belmokhtar gelenkt worden. Belmokhtar, der auch als «der Einäugige» bekannt ist, hat unter Extremisten einen mythischen Ruf. Er war im April 2013 und erneut im Juni 2015 nach einem US-Luftangriff in Libyen für tot erklärt worden - doch später tauchte er jedes Mal wieder auf. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen