DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überfüllte Gefängnisse

Genf will Häftlinge an andere Kantone abgeben



Genf soll aus dem überfüllten Gefängnis Champ-Dollon bald Häftlinge an andere Kantone abgeben. Dies forderte am Donnerstag das Kantonsparlament. Im Fokus steht ein unbenutzter Flügel einer Strafanstalt im Tessin. Der Genfer Grosse Rat forderte die Regierung am Donnerstag dazu auf, mit dem Bund Verhandlungen über eine befristete Lockerung der Strafvollzugsnormen aufzunehmen.

Genf will, dass der Belegungsgrad vorübergehend überschritten werden darf. Auch mit dem Konkordat der Justiz- und Polizeidirektoren der lateinischen Schweiz sollen entsprechende Verhandlungen aufgenommen werden. Genf will, dass zwei Häftlinge pro Zelle erlaubt sind statt einer. Die Resolution wurde mit 68 gegen 1 Stimmen bei 20 Enthaltungen der Ratslinken angenommen. Die Massnahmen würden Genf ermöglichen, eine gewisse Anzahl Häftlinge an andere Kantone und insbesondere das Tessin abzugeben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter