Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Märkte: Starker Wochenstart an der Schweizer Börse



Der Schweizer Aktienmarkt ist mit kräftigen Gewinnen in die neue Handelswoche gestartet. Europaweit zeigt sich ein ähnliches Bild. Hierzulande sind vor allem Zykliker und Grossbanken gefragt.

Angesichts der heftigen Kursverluste der Vorwoche sei wohl eine technische Erholung im Gange, hiess es im Handel. Das Fundament dafür hätten die Vorgaben aus Übersee gelegt. Bereits in den USA hatten die Aktienmärkte nach dem Europaschluss am Freitag ihre Gewinne bis Handelsende deutlich ausgebaut.

Und die Börse in Tokio erlebte zum Wochenstart gar ein wahres Kursfeuerwerk. Die chinesischen Festlandbörsen meldeten sich nach der einwöchigen Feiertagspause zudem recht stabil zurück, was Sorgen vor einem neuerlichen Einbruch zerstreut habe, hiess es.

Vorsicht dominiert nach wie vor

Allzu optimistisch gibt man sich im Handel allerdings nicht. Für einen Ausbruch aus dem Bärenmarkt brauche es eine nachhaltige Aufwärtsbewegung. Und genau diesbezüglich überwiege der Zweifel. Schaue man sich die Kursbewegungen der vergangenen Wochen an, dann zeige sich nämlich, dass jede Erholungsbewegung in eine umso grössere Verkaufswelle mündete.

Der Swiss Market Index (SMI) gewinnt bis 11.00 Uhr knapp 2.5 Prozent. Von den 30 Titel des Swiss Leader Index (SLI) stehen bis auf Transocean alle im Plus. Noch grösser sind die Gewinne an der Börse in Frankfurt. Der Leitindex DAX legt bis 11.00 fast 3 Prozent zu. Ähnlich starke Gewinn verbucht der Eurostoxx50.

LafargeHolcim an der Spitze

Die prozentual grössten Gewinne fahren die zuletzt arg gebeutelten Titel des Zementriesen LafargeHolcim mit einem Plus von über 5 Prozent ein. Auch andere Zykliker wie Swatch oder Adecco legen überdurchschnittlich zu. Alle drei Titel büssten in der Vorwoche zwischen bis zu 10 Prozent ein und gehörten damit zu den grossen Verlierern.

Auch die Aktien der Grossbanken Credit Suisse und UBS gehören mit einem Plus von knapp 4 respektive rund 3.5 Prozent zu den grössten Gewinnern. Die CS-Titel waren in den vergangenen Tagen regelrecht eingebrochen, womit hier das grösste Erholungspotential besteht. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen