Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teufelsaustreibung: Fünf Festnahmen nach tödlicher Teufelsaustreibung in Frankfurt



Nach dem gewaltsamen Tod einer Frau bei einer mutmasslichen Teufelsaustreibung in Frankfurt hat die deutsche Polizei fünf Verdächtige festgenommen. Beim Opfer und den Tatverdächtigen handelt es sich um Südkoreaner.

Noch liegt vieles im Dunkeln, wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Donnerstag in Frankfurt sagte. So sind etwa die möglichen religiösen Hintergründe des Falles unklar. Ausserdem prüfen die Ermittler den Zusammenhang mit dem Fall einer schwer verletzten Frau, die in einem Haus in im nahen Taunus-Gebirge entdeckt worden war.

Die fünf mutmasslichen Täter sollen am vergangenen Samstag die 41-Jährige in einem Hotel über Stunden hinweg an ein Bett gefesselt und geprügelt haben, bis sie schliesslich erstickte. Die Familie habe dann einen Geistlichen gerufen, der Alarm schlug, sagte Oberstaatsanwältin Niesen.

Die Behörde geht von Mord aus, die Verdächtigen sitzen in Untersuchungshaft. Das Motiv war den Ermittlungen zufolge, der vermeintlich von Dämonen besessenen Frau den «Teufel auszutreiben».

Südkorea bot den Verdächtigen unterdessen konsularische Unterstützung an. Bei dem 41 Jahre alten Opfer und den Festgenommenen handele es sich um Südkoreaner, teilte eine Sprecherin des Aussenministeriums in Seoul am Donnerstag mit.

Das südkoreanische Generalkonsulat in Frankfurt habe mit den fünf Verdächtigen wie auch mit der Familie der Getöteten in ihrer Heimat Kontakt aufgenommen. Unter den Festgenommenen ist nach ersten Erkenntnissen auch der 15-jährige Sohn der Getöteten. Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft sind alle Beteiligten miteinander verwandt.

Bei den Vernehmungen erhielten die Ermittler den Hinweis auf eine Frau in einem Haus im Taunus. Sie war unterkühlt und dem Verdursten nahe. In dem Haus hatten die Verdächtigen zeitweise gewohnt. Die Polizei untersucht einen möglichen Zusammenhang mit der mutmasslichen Teufelsaustreibung. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter