Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

80-Jähriger auf der Gegenfahrbahn: vier Verletzte



Im Bündner Oberland bei Rueun sind am Freitag bei einer Frontalkollision zweier Autos vier Personen verletzt worden. Schwer verletzt wurde ein 80-jähriger Lenker, der ab der Spur geriet.

Der betagte Personenwagenlenker fuhr laut Polizeiangaben von Ilanz Richtung Disentis, als er auf der Höhe von Rueun aus noch unbekannten Gründen auf die Gegenfahrbahn schwenkte. Dort kollidierte er frontal mit einem entgegenkommenden Auto, dessen Lenker noch versucht hatte auszuweichen.

Das entgegenkommenden Auto mit drei Insassen wurde über den Strassenrand hinaus geschleudert und blieb auf einem Abhang stehen. Die Lenker in beiden Fahrzeugen wurden beim Aufprall eingeklemmt und mussten mit Brechwerkzeug befreit werden.

Schwer verletzt wurde der 80-Jährige, der mit dem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten war. Die Rettungsflugwacht flog ihn ins Kantonsspital Graubünden nach Chur. Drei Verletzte wurden von einer Ambulanz ins Spital nach Ilanz gefahren.

Die Bergungsarbeiten dauerten mehr als zwei Stunden. Während dieser Zeit musste der ganze Verkehr durch Rueun umgeleitet werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen