Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei: Türkische Sicherheitskräfte starten neue Offensive gegen PKK



Die türkischen Sicherheitskräfte haben in einer weiteren Stadt in Südostanatolien einen Einsatz gegen kurdische Rebellen gestartet. In der 30'000-Einwohnerstadt Idil in der Nähe der syrischen Grenze war Gefechtslärm schwerer Waffen zu hören.

Dies meldeten mehrere türkische Medien am Mittwoch. Dem regierungsnahen Fernsehsender A-Haber zufolge hatten die meisten Zivilisten die Stadt vor Beginn der Kämpfe verlassen. In Idil war am Dienstag ein Ausgehverbot verhängt worden.

Wie in anderen umkämpften Städten des türkischen Kurdengebiets begründeten die Behörden ihr Vorgehen in Idil damit, dass Mitglieder der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Stadtgebiet Sprengfallen angebracht, Gräben ausgehoben und Barrikaden errichtet hätten.

Die Welle der seit Monaten andauernden Auseinandersetzungen hatte nach der Ausrufung autonomer Zonen durch die PKK im vergangenen Jahr begonnen. Seitdem wurden laut A-Haber rund tausend PKK-Mitglieder getötet.

Die Kämpfe richteten in den betroffenen Städten teilweise schwere Zerstörungen an. Die legale Kurdenpartei HDP und andere Kritiker werfen den Sicherheitsbehörden vor, Massaker verübt und den Tod vieler Zivilisten verschuldet zu haben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen