Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorismus: Bundesanwaltschaft dehnt Ermittlungen zu Schweizer IS-Zelle aus



Die Bundesanwaltschaft hat im Zuge ihrer Ermittlungen gegen eine IS-Zelle in der Schweiz eine Untersuchung gegen einen weiteren, vierten Verdächtigen eröffnet. Ihm wird Unterstützung der kriminellen Organisation Islamischer Staat (IS) vorgeworfen.

Drei mutmassliche Unterstützer des IS waren bereits im Frühjahr 2014 verhaftet worden. Der vierte Verdächtigte sei ein Schwager von einem der drei Beschuldigten, berichteten die Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Der Bund» am Mittwoch.

Die Bundesanwaltschaft (BA) bestätigte auf Anfrage, dass gegen einen vierten Beschuldigten ermittelt wird. Nähere Angaben zur Person machte die Bundesanwaltschaft nicht. Vorgeworfen wird dem Verdächtigen Unterstützung einer kriminellen Organisation. Gemäss dem Zeitungsbericht befindet er sich auf freiem Fuss.

Die drei anderen Beschuldigten sitzen bereits seit März 2014 in Untersuchungshaft. Sie werden neben der Unterstützung einer kriminellen Organisation noch weiteren Straftaten verdächtigt - unter anderem sollen sie an Anschlagsplänen des IS in Europa beteiligt gewesen sein. Die Schlusseinvernahmen der vier Beschuldigten sind laut Bundesanwaltschaft im Herbst geplant.

Anschlag geplant

Die drei irakischen Staatsangehörigen waren im Frühjahr 2014 in der Nordostschweiz verhaftet worden. Als Verdachtsmomente nannte die Bundesanwaltschaft vergangenen Herbst neben der Unterstützung des IS die Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht, strafbare Vorbereitungshandlungen, Pornografie und Förderung der rechtswidrigen Ein- und Ausreise sowie des rechtswidrigen Aufenthalts.

Die drei Personen stehen laut der Bundesanwaltschaft im Verdacht, an Anschlagsplänen des IS in Europa beteiligt gewesen zu sein. Genauere Angaben zum möglichen Ziel der Anschlagspläne machte die Bundesanwaltschaft nicht.

Den Anstoss für die Strafuntersuchung gegen die drei Iraker hatte der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) gegeben, indem er nachrichtendienstliche Informationen an die Bundeskriminalpolizei weitergab. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen