Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gasstreit

Gasstreit: Russland bestätigt erste Zahlung der Ukraine



Im erbitterten Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine hat Moskau den Eingang einer ersten Tranche aus Kiew bestätigt. Der ukrainische Versorger Naftogas habe einen Abschlag von 786,366 Millionen US-Dollar (etwa 703,389 Millionen Franken) zur Begleichung alter Gasschulden überwiesen.

Im Erdgasstreit zwischen Russland und der Ukraine hat die Regierung in Moskau den Empfang von 786 Millionen Dollar (etwa 703 Millionen Franken) bestätigt. Die Zahlungen seien für Lieferungen der Monate Februar und März, teilte eine Sprecherin des russischen Energieministeriums am Montag mit. Russland beziffert die ukrainischen Schulden auf insgesamt 5,2 Milliarden US-Dollar und droht damit, den Gashahn zuzudrehen.

An diesem Montag sind in Brüssel neue Verhandlungen zwischen beiden Seiten unter Vermittlung der Europäischen Union geplant. Nach EU-Angaben sind noch Rechnungen für Gaslieferungen seit November 2013 offen. Zudem müssen beide Länder einen «marktgerechten Preis» für künftige Lieferungen aushandeln. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen