Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Önologie: Mini-Gerät keltert Wein zu Forschungszwecken



Gemeinsam mit Forschenden der EPFL entwickelt ein amerikanischer Professor einen Miniatur-Weinkeller auf einem Chip. Das Gerät soll Weinherstellern künftig helfen, die besten Weinhefen auszuwählen.

Daniel Attinger von der Iowa State University ist der Erfinder eines «Mikro-Weinkellers»: Das Gerät soll Weinherstellern helfen, Fermentationsprozesse besser zu verstehen und anzupassen, schrieb die ETH Lausanne (EPFL) am Mittwoch. Attinger war früher selbst EPFL-Student und ist nun an der Hochschule zu Gast, um sein Gerät mit Lausanner Kollegen weiter zu entwickeln.

«Der Klimawandel wirkt sich weltweit auf die Qualität der Traubenernte aus», sagte Attinger - selbst Weinkenner - gemäss der Mitteilung. Durch die Hitze würden die Trauben mitunter zu schnell reif, die Weinlese müsste früher stattfinden und der Wein habe schliesslich einen höheren Alkoholanteil oder anderen Geschmack. Deshalb brauche es Methoden, um die Fermentation zu untersuchen und anzupassen.

Hunderte verschiedene Hefen

Um Wein zu produzieren, fügen Winzer den Fässern mit Traubensaft Hefen bei, die den im Saft enthaltenen Zucker während ein bis drei Wochen in Alkohol umwandeln. Dabei haben die Weinproduzenten die Qual der Wahl zwischen Hunderten verschiedener Hefen, die jeweils etwas unterschiedliche Aromen erzeugen. Die richtige Hefe für das gewünschte Aroma zu finden, sei ein mühsamer Prozess, schrieb die EPFL.

Der «Mikro-Weinkeller» soll dafür Abhilfe schaffen: Mit nur sehr geringen Mengen Flüssigkeit liefert das Gerät bereits nach wenigen Stunden Resultate. Dabei wird Hefe in eine Vertiefung auf einem Kunststoff-Chip mit feinen Kanälchen gegeben. Durch die Kanäle strömt der Traubensaft. Weil Hefe und Flüssigkeit auf so engem Raum zusammenkommen, dauert die Fermentation nur wenige Stunden.

Das EPFL-Team beobachtet dabei das Verhalten der Hefen und untersucht im Detail, was die jeweilige Hefe bei verschiedenen Bedingungen produziert, wie Philippe Renaud, Leiter der «Microsystems Laboratory» der EPFL, erklärte.

Auch für den Hausgebrauch?

Dass Weinliebhaber das Gerät auch zuhause für ein frisch gekeltertes Glas einsetzen können, ist allerdings unwahrscheinlich: Der Mini-Weinkeller «nutzt einen vereinfachten Prozess und das Resultat ist momentan noch nicht so gut wie normaler Wein», so Renaud gemäss der Mitteilung.

Der spezielle Chip hat sogar auch für die Pharmaindustrie Potenzial, da diese ebenfalls Hefen nutzt, um bestimmte Stoffe herzustellen. «Die Anwendungsmöglichkeiten sind also eigentlich viel breiter», so Renaud. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen