Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz grassiert eine Grippe-Epidemie



Die Grippe ist in der Schweiz auf dem Vormarsch. In der Woche vor den Weihnachtstagen wurde in allen Landesteilen und in allen Altersklassen eine Zunahme der Grippefälle festgestellt. Der Schwellenwert einer Epidemie ist inzwischen überschritten.

Während der vergangenen Woche wurden von 120 Ärztinnen und Ärzten des Sentinella-Meldesystems 17.1 Grippeverdachtsfälle pro 1000 Konsultationen gemeldet. Dies entspricht gemäss Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) vom Mittwoch hochgerechnet einer Häufung von 144 Fällen pro 100'000 Einwohner. Damit wurde der saisonale epidemische Schwellenwert von 68 Grippeverdachtsfällen pro 100'000 Einwohner überschritten.

Am stärksten betroffen von der Grippe sind derzeit die Kinder bis zu einem Alter von vier Jahren mit 234 Fällen pro 100'000 Einwohner. In allen anderen Altersklassen liegen die Fallzahlen unter den durchschnittlich 144 Fällen pro 100'000 Einwohner.

Weit verbreitet ist die Grippe vor allem im westlichen und mittleren Teil der Schweiz. In den Kantonen Genf, Neuenburg, Waadt und Wallis wurden 277 Fälle pro 100'000 Einwohner registriert. Am wenigsten betroffen sind der Kanton Zürich und die weiter nordöstlich gelegenen Kantone mit knapp 85 Fällen.

In Europa wurde in den vergangenen Wochen aus den meisten Ländern eine niedrige bis mittelhohe Aktivität der grippeähnlichen Erkrankungen gemeldet, jedoch in den meisten Ländern mit steigendem Trend. In Asien und Nordamerika wurde eine erhöhte Aktivität mit weiter steigendem Trend verzeichnet, wie das BAG weiter bekannt gab. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1