Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser Parteien wollen keinen sofortigen Lehrerposten für Cleusix



Die Affäre um den ehemaligen Walliser Chefbeamten Jean-Marie Cleusix lässt die Walliser Politik nicht los. Am Montag haben mehrere Parteien gegen eine sofortige Anstellung von Cleusix als Lehrer protestiert.

Der ehemalige Chef der Dienststelle für Unterrichtswesen hatte im vergangenen Jahr mit einer Affäre um nicht bezahlte Steuern für Schlagzeilen gesorgt, die sich zu einer Staatsaffäre ausweitete. Ende Juli trat er nach gesundheitlichen Problemen zurück.

Nach seinem Rücktritt kamen Vorwürfe über Probleme in der von Cleusix geleiteten Dienststelle für Unterrichtswesen auf, die derzeit von einer Arbeitsgruppe untersucht werden. Währenddessen strebt Cleusix eine Rückkehr in den Lehrer-Beruf an.

Gemäss einem Bericht der Walliser Zeitung «Nouvelliste» vom Freitag will er im Collège von Saint-Maurice im Unterwallis tätig sein. Das wollen die Unterwalliser SP, CVP und FDP verhindern, wie sie am Montag gemeinsam mitteilten.

Kritik an Druckversuchen von Freysinger

Die Parteien forderten, dass Jean-Marie Cleusix nicht angestellt wird, bevor alle Umstände seines Abgangs im Bildungsdepartement geklärt sind. Die drei Parteien kritisierten zudem angebliche Druckversuche des Walliser Bildungsdirektors Oskar Freysinger (SVP) gegenüber der Schule.

Stattdessen verlangten die drei Parteien, dass jegliche Verfahren zur beruflichen Wiedereingliederung ausgesetzt werden, bis der Bericht vorliegt. Es sei inakzeptabel, dass sich das Bildungsdepartement um einen neuen Arbeitsplatz für Cleusix bemühe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen