Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden: Ermittler rätseln auch 30 Jahre später noch an Fall Olof Palme



Ein Winterabend 1986 versetzt ganz Schweden in einen Schockzustand. Regierungschef Olof Palme wird nach einem Kinobesuch kaltblütig erschossen. Seinen Mörder suchen die Ermittler 30 Jahre später immer noch.

«Es ist ein Trauma für das Land, dass wir den Mord nicht aufgeklärt haben», sagte Staatsanwältin Kerstin Skarp bei einer Medienkonferenz in Stockholm am Donnerstag.

Der sozialdemokratische Politiker war am 28. Februar 1986 auf offener Strasse erschossen worden, als er mit seiner Frau auf dem Heimweg von einem Kinobesuch in der Stockholmer Innenstadt war.

Ein Schuss streifte Lisbet Palme. Der Mörder konnte entwischen. Bis heute hat die Polizei weder ihn noch das Motiv zweifelsfrei ausgemacht.

Fehler eingeräumt

Wegen zahlreicher schwerer Pannen waren die Ermittler nach der Tat stark kritisiert worden. Einige Fehler räumen die Beamten nun ein: So sei der Tatort zu spät abgesperrt worden, erklärte der Leiter der sogenannten Palme-Gruppe, Hans Melander. Die Kugeln aus der Tatwaffe hatten Passanten gefunden.

Gemeinsam mit fünf Kollegen ist Melander mit den Mordermittlungen beauftragt. Um das Verbrechen aufzuklären, hofft die Gruppe auf die Hilfe der Bevölkerung.

«Wir nehmen die ganze Zeit Tipps entgegen», sagte der Ermittlungschef in Stockholm. Im vergangenen Jahr seien 100 Hinweise bei der Polizei eingegangen und analysiert worden. Ob eine heisse Spur dabei sei, wollte Melander nicht sagen.

10'000 Zeugen vernommen

Mehr als 10'000 Zeugen wurden im Laufe der Jahre zu dem Mord vernommen, 133 Menschen bekannten sich zu der Tat. Keines der Geständnisse war glaubwürdig.

Der Hauptverdächtige Christer Petterson, den Palmes Witwe Lisbet als Täter identifiziert hatte, wurde erst verurteilt, in zweiter Instanz aber mangels sicherer Beweise freigesprochen. Der Drogenabhängige starb 2004, ohne dass ihm das Verbrechen nachgewiesen werden konnte.

Auch von der Tatwaffe fehlt Jahrzehnte nach dem Verbrechen jede Spur. Zuletzt war im Dezember 2015 ein Revolver aufgetaucht, bei dem es sich angeblich um die Mordwaffe handeln sollte. Eine Untersuchung ergab aber, dass Palme nicht damit getötet worden war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen