Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei droht Gülen und anderen Geflohenen mit Ausbürgerung



Knapp ein Jahr nach dem Putschversuch in der Türkei droht die Regierung in Ankara damit, den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen und weitere Verdächtige auszubürgern. Gülen steht auf einer am Montag veröffentlichten Liste von 130 türkischen Staatsbürgern.

Ihnen werden schwere Straftaten vorgeworfen und alle halten sie sich im Ausland auf. Wenn sich die Betroffenen nicht innerhalb von drei Monaten den Behörden in der Türkei stellen, wird ihnen die Staatsbürgerschaft aberkannt.

Auf der Liste sind auch die Abgeordneten Faysal Sariyildiz und Tugba Hezer Öztürk von der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP. Das türkische Innenministerium veröffentlichte die Liste der 130 türkischen Staatsbürgern im Staatsanzeiger.

Nach ihnen wird wegen Terrorvorwürfen im Zusammenhang mit der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK gefahndet. Die Regierung macht Gülen für den Putschversuch vom 15. Juli 2016 verantwortlich und fordert seine Auslieferung von den USA.

Viele flohen ins Ausland

Die Regierung hatte im Januar ein Notstandsdekret erlassen, das den Entzug der Staatsbürgerschaft bei schweren Straftaten mit einer Warnfrist von drei Monaten erlaubt, wenn sich Verdächtige im Ausland aufhalten. Straftaten, auf die sich das Dekret erstreckt, sind etwa Umsturzversuche oder das Aufwiegeln des Volkes zum bewaffneten Aufstand.

Angesichts der Massenfestnahmen von Gülen-Anhängern und anderen Regierungskritikern seit dem Putschversuch sind zahlreiche Türken ins Ausland geflohen, nach denen die Behörden fahnden. Westliche Staaten wie Deutschland haben türkischen Forderungen nach einer Auslieferung der Betroffenen bislang nicht stattgegeben.

Die türkische Verfassung erlaubt den Entzug der Staatsbürgerschaft, wenn der Betroffene «eine Tat begeht, die nicht vereinbar mit der Loyalität zum Vaterland ist». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter