Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polnische Frauen demonstrieren erneut gegen Regierung



Nach ihrem erfolgreichen Widerstand gegen ein drohendes Abtreibungsverbot haben polnische Frauen am Montag erneut gegen die Regierung demonstriert. Die Politik in dem katholisch geprägten Land dürfe nicht von der Kirche beeinflusst werden, forderten sie.

Nach Medienangaben gingen hunderte Frauen bei Protesten in Städten wie Warschau, Breslau und Posen auf die Strassen. «Wir wollen uns nicht mehr fürchten», hiess es auf Plakaten. Bei einer Fortsetzung des sogenannten «schwarzen Protests» demonstrierten sie für Frauenrechte.

Anfang Oktober waren landesweit Zehntausende Frauen zumeist in schwarzer Kleidung gegen ein drohendes Abtreibungsverbot auf die Strasse gegangen. Danach hatte die nationalkonservative PiS-Regierung, die der katholischen Kirche nahesteht, einen Gesetzentwurf zur Verschärfung des Abtreibungsrechts verworfen.

Dieser war von einer konservativ-katholischen Bürgerbewegung ins Parlament eingebracht und dort in erster Lesung angenommen worden. Neben dem Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen hatten die Abtreibungsgegner auch Haftstrafen für Frauen und Ärzte gefordert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen