Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australien

Polizei findet menschliche Überreste in erlegtem Krokodil



epa04232080 An illegal crocodile confiscated from its owner looks from a pond as it is evacuated by Aceh Natural Resource Conservation Agency (BKSDA) helpers in Banda Aceh, Indonesia 30 May 2014. Having a protected animal as pet is considered illegal and a crime against natures conservation. People transgressing these laws are prosecuted and could even face longtime jail sentences, according to Indonesian law.  EPA/HOTLI SIMANJUNTAK

Bild: HOTLI SIMANJUNTAK/EPA/KEYSTONE

Die australische Polizei hat in einem knapp fünf Meter grossen Krokodil die sterblichen Überreste eines Menschen entdeckt. Dabei handelt es sich vermutlich um die Leiche eines 62-Jährigen, der gestern im Kakadu-Nationalpark in einem Boot von dem Reptil angegriffen wurde.

Dem Sender ABC zufolge töteten Polizei und Ranger zwei Tiere und wurden in einem fündig. Untersuchungen sollen nun klären, ob es sich tatsächlich um den vermissten Parkbesucher handelt.

Der Vorfall ereignete sich auf dem abgelegenen South Alligator River, wie Polizeichef Bob Harrison gegenüber ABC sagte. Die Ehefrau, der Sohn und die Schwiegertochter wurden Zeuge der Krokodil-Attacke. Die Suche nach dem Mann war intensiviert worden, nachdem sie in der Nacht zunächst erfolglos geblieben war.

ABC zitierte einen Krokodilexperten, demzufolge ein solcher Angriff zu dieser Jahreszeit unüblich sei. «Angriffe ereignen sich eher in den wärmeren Monaten des Jahres, wenn die Krokodile aktiver sind und mehr Nahrung brauchen», sagte Graeme Webb dem Sender. (kub/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen