Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugunglück: Wohl keine Verletzten bei Bruchlandung in Dubai



Bei der Bruchlandung einer Passagiermaschine der Fluggesellschaft Emirates in Dubai hat es ersten Erkenntnissen zufolge keine Verletzen gegeben. Es gab zunächst keine Hinweise auf Opfer unter den 275 Menschen an Bord der Boeing 777-300 mit der Flugnummer EK521.

Dies berichtete die offizielle Nachrichtenagentur der Vereinigten Arabischen Emirate am Mittwoch. Quellen am Flughafen sagten der Nachrichtenagentur dpa, dass mindestens eins der Triebwerke Feuer gefangen habe.

Eine Maschine von Emirates, die aus dem südindischen Thiruvananthapuram kam, war auf dem internationalen Drehkreuz verunglückt. Fotos zeigten dunklen Rauch über einem Flugzeug mit dem Logo der Gesellschaft.

Ein im Internet geteiltes Video zeigte eine Explosion nahe der bereits stehenden Maschine, in deren Folge ein Teil des Flugzeugs abzubrechen scheint. Das Video konnte zunächst nicht auf Echtheit überprüft werden.

Emirates spricht von «Unfall»

Die Nachrichtenseite «Gulfnews» berichtete, alle Passagiere seien in Sicherheit gebracht worden. Auf ihrem offiziellen Twitteraccount bestätigte Emirates, dass sich ein «Vorfall» auf dem internationalen Drehkreuz um 10:45 Schweizer Zeit ereignet habe

Die Airline sprach in einer Stellungnahme von einem «Unfall». Die Fluggesellschaft fügte hinzu: «Unsere höchste Priorität im Moment ist die Sicherheit und das Wohlergehen aller Beteiligten.»

Nach Angaben der Seite «Flightradar24», die Flugdaten weltweit erfasst, handelte es sich bei dem verunglückten Flugzeug um eine Boeing 777-300 A6-EMW, die im März 2003 an Emirates geliefert worden sei. Die Fluggesellschaft aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gilt als eine der sichersten der Welt.

Der Flughafen Dubai, eines der grössten Drehkreuze der Welt, setzte seinen Flugbetrieb bis auf Weiteres aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen