Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge - Slowakei: Slowakei plant «technische Massnahmen» an Grenze zu Österreich



Die Slowakei ist nach Worten ihres Regierungschefs Robert Fico auf die Errichtung von Barrieren zur Abwehr von Flüchtlingen an der Grenze zu Österreich vorbereitet. Dies sei eine Antwort auf die Einführung von Flüchtlingsobergrenzen durch Österreich, sagte er.

Seine Stellungnahme wurde am Abend vom TV-Nachrichtensender TA3 in Bratislava ausgestrahlt. Der Zusammenhang zwischen Grenzsicherung zu Österreich und der von Wien angekündigten Begrenzung von Flüchtlingszahlen war jedoch zunächst nicht erkennbar.

In der Regel versuchen Flüchtlinge nicht, aus Österreich in die Slowakei zu kommen, sondern umgekehrt. Die Slowakei ist bisher vom Flüchtlingsstrom kaum betroffen. Am 5. März findet aber eine Parlamentswahl statt, bei der Ficos Regierung nach Umfragen um ihre absolute Mehrheit zittern muss.

Wörtlich sagte Fico: «Wir werden alle technischen Massnahmen ergreifen, um unsere Grenze zu Österreich zu schützen - für den Fall, dass grössere Migrantengruppen, die Österreich nicht aus Slowenien ins Land lässt, eine andere Trasse nach Deutschland suchen sollten. Auf diesen Fall haben wir uns schon lange vorbereitet, unser Innenminister weiss, was er zu tun hat.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen