Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Höchstes US-Gericht beschleunigt Marktstart von Biosimilars



In den USA könnten Generika von biotechnologisch hergestellten Medikamente nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofs künftig schneller auf den Markt kommen. Die neun Richter hoben am Montag einstimmig das Urteil einer niedrigeren Instanz auf.

Dieses hatte den Pharmakonzern Novartis vorübergehend am Verkauf eines sogenannten Biosimilars der Amgen-Arznei Neupogen gehindert. Das Urteil des obersten Bundesgerichts gilt als wegweisend, weil Biotech-Nachahmerpräparate dem US-Gesundheitssystem grosse Einsparmöglichkeiten eröffnen.

Bislang gilt für den Verkaufsstart von Biosimilars in den USA eine sechsmonatige Wartefrist ab deren Zulassung durch die Arzneimittelbehörde FDA. Die Bestimmung geht auf eine Klausel in der Gesundheitsreform («Obamacare») zurück, die 2010 den Weg für Biosimiliars in den USA überhaupt erst freimachte.

Novartis hatte das Urteil eines Washingtoner Berufungsgerichts angefochten. Dieses hatte im Jahr 2015 entschieden, dass der Konzern mit dem Vertrieb seines Neupogen-Biosimilar Zarxio erst ein halbes Jahr nach der Zulassung durch die FDA beginnen darf. Der Basler Konzern brachte das Medikament schliesslich im September 2015 als erstes Biotechgenerikum überhaupt in den USA auf den Markt.

Novartis zufolge kostete Zarxio anfangs 15 Prozent weniger als das Originalpräparat von Amgen. Der amerikanische Biotechnologiekonzern erzielte vergangenes Jahr mit Neupogen, das gegen Infektionen bei Krebspatienten eingesetzt wird, 765 Millionen Dollar Umsatz. 2015 waren es noch mehr als eine Milliarden Dollar gewesen.

Anders als herkömmliche Medikamente können Biotech-Arzneien nicht eins zu eins kopiert werden, weil ihre Wirkstoffe - häufig grosse Proteine und Antikörper - viel zu komplex sind. Da sie aus lebenden Zellen gewonnen werden, lassen sie sich höchstens biologisch ähnlich nachbauen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter