Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Vollversammlung

Abbas schliesst Friedensverhandlungen in bisheriger Form aus

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat eine Rückkehr zu Friedensverhandlungen mit Israel in bisheriger Form vorerst ausgeschlossen. Dies sei unmöglich, sagte Abbas am Freitag bei der Generaldebatte der UNO-Vollversammlung in New York.

«Es ist unmöglich und - ich wiederhole - es ist unmöglich zu dem Verhandlungszyklus zurückzukehren, der es nicht geschafft hat, die Substanz des Themas und die grundlegende Frage zu behandeln», sagte Abbas.

«Die Idee, dass man einfach zu den alten Arbeitsmustern zurückkehren könne, die immer wieder versagt haben, ist bestenfalls naiv, aber in jedem Fall falsch.»

Für Zweistaatenlösung

Stattdessen bereiteten die Palästinenser derzeit gemeinsam mit arabischen Ländern eine Resolution vor, über die im UNO-Sicherheitsrat abgestimmt werden solle, «um die Bemühungen um Frieden voranzutreiben». In dem Papier solle es um eine Zweistaatenlösung gehen, die auch einen «spezifischen Zeitrahmen» beinhalte.

Abbas verlangte von Israel das sofortige Ende der Besetzung der Palästinensergebiete. «Es gibt ein Volk, das umgehend in die Freiheit entlassen werden muss», sagte er. «Die Stunde der Unabhängigkeit für Palästina ist gekommen.»

Vorwürfe an Israel

Abbas warf Israel zudem «völkermordähnliche Verbrechen» vor. Abbas bezog sich dabei auf die Angriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen im Sommer.

«Es gab keinen Grund für einen Krieg und es war der dritte rassistische Krieg innerhalb von fünf Jahren», sagte Abbas am Freitag vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York.

«Israel hat die Träume von Tausenden Kindern, Frauen und Männern zerstört und auch alle Hoffnung auf Frieden», sagte Abbas. Die «israelische Kriegsmaschinerie» sei «rassistisch und kolonialistisch».

Israel hatte mit seinen Angriffen nach eigenen Angaben die Hamas schwächen wollen und dies mit der Entführung und Ermordung dreier israelischer Jugendlicher begründet. Ein Dorn im Auge war Israel vor allem auch die von Fatah und Hamas beschlossene palästinensische Einheitsregierung.

Im Vorfeld der Generaldebatte hatte Abbas angekündigt, dass Palästina als UNO-Beobachterstaat dem Statut des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag beitreten werde. Dies würde die Verfolgung mutmasslicher Kriegsverbrechen der israelischen Streitkräfte ermöglichen. (sda/dpa/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen