Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrikas Präsident Zuma wechselt Finanzminister Gordhan aus



Nach tagelangen Spekulationen hat der südafrikanische Präsident Jacob Zuma den bei Investoren geschätzten Finanzminister Pravin Gordhan entlassen. Sein Nachfolger werde der bisherige Innenminister Malusi Gigaba, teilte das Präsidialamt in der Nacht zum Freitag mit.

Der Schritt ist Teil einer Kabinettsumbildung, die etwa die Bereiche Energie, Polizei oder Tourismus betrifft. Gordhan galt für Investoren als Stabilitätsgarant in dem Schwellenland, das unter einer stagnierenden Konjunktur leidet.

Über seine Ablösung gab es seit Tagen Gerüchte, nachdem der Minister eine Werbetour bei Unternehmern in Grossbritannien auf Geheiss Zumas abbrechen musste. Die Landeswährung Rand geriet daraufhin unter Druck. Ein Grund für die Aktion des Präsidenten wurde nicht genannt.

Einige Kritiker gehen davon aus, dass Gordhan unter Druck stand, weil er etwa die Staatsausgaben begrenzen wollte. Auch sein Umgang mit Staatsunternehmen und die Führung der Steuerbehörde hätten zu Konflikten geführt. Zeitungsberichten zufolge soll sein Verhältnis zu Zuma angespannt gewesen sein. Zumas Unterstützer werfen demnach Gordhan vor, sich zu stark in Regierungsangelegenheiten eingemischt zu haben.

Durch Vertraute ersetzen

Gordhan setzte sich für eine Belebung der Wirtschaft ein. Es wird befürchtet, dass ohne ihn eine niedrigere Bonitätsnote droht.

Gordhans Nachfolger Gigaba ist für Experten ein unbeschriebenes Blatt. Der Analyst Peter Attard Montalto von der japanischen Bank Nomura erklärte, er werte die Entlassung als offenen Angriff auf das Finanzministerium. So sollten Konservative, die gegen die Korruption vorgingen, mit Vertrauten des Präsidenten ersetzt werden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter