Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arktis: Moskau meldet bei UNO Anspruch auf riesiges Gebiet in der Arktis an



Die russische Regierung hat ihren Anspruch auf rohstoffreiche Gebiete rund um den Nordpol untermauert. In einem Schreiben an die zuständige UNO-Kommission forderte Moskau am Dienstag die Hoheitsrechte über eine Fläche von 1.2 Millionen Quadratkilometern in der Arktis.

Das von Russland beanspruchte Gebiet umfasst auch den Nordpol und würde Moskau nach eigenen Angaben den Zugang zu 4.9 Milliarden Tonnen fossiler Brennstoffe verschaffen.

Wegen der in der Arktis vermuteten Öl- und Gasvorkommen melden auch die vier anderen Anrainerstaaten der Arktis - die USA, Dänemark, Norwegen und Kanada - Gebietsansprüche in der entlegenen Region an. Zudem macht das voranschreitende Abschmelzen des Eises die Region auch für den Frachtverkehr zwischen Atlantik und Pazifik attraktiv.

Ansprüche auf Gebiete in der Arktis über eine Entfernung von 200 Seemeilen von der Landesgrenze hinaus müssen gemäss der UNO-Seerechtskonvention durch wissenschaftliche Daten gestützt werden. Mit dem aktuellen Antrag bekräftigt Russland eine entsprechende Forderung aus dem Jahr 2001.

Die UNO-Kommission hatte damals weitere Belege von der russischen Regierung verlangt. Diese argumentiert nun, der russische Festlandsockel reiche weit über den 200-Seemeilen-Radius hinaus. Der russische Antrag umfasst den Lomonossow-Rücken, der auch von Dänemark und Kanada beansprucht wird.

Das Aussenministerium in Moskau erklärte, eine Entscheidung der UNO-Kommission werde im Herbst fallen. Die Arktis war unter Präsident Wladimir Putin verstärkt in den Fokus der russischen Regierung gerückt. Eine kürzlich gegründete Kommission befasst sich mit wirtschaftlichen Projekten in der Region.

2007 hatte Russland für Aufsehen gesorgt, als ein U-Boot eine russische Flagge direkt unter dem Nordpol in den Meeresboden steckte. Zudem erhöhte Moskau seine Militärpräsenz in der Arktis. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen