DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftfahrt: Air France-KLM verschärft nach hohem Quartalsverlust den Sparkurs



Die Fluggesellschaft Air France-KLM verschärft nach einem enttäuschenden zweiten Quartal ihren Sparkurs. Konzernchef Alexandre de Juniac will unrentable Flüge streichen und das Flugangebot im Winter kappen.

Damit sollen 300 Millionen Euro zusätzlich eingespart werden, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Freitag mitteilte. Die ohnehin geplanten Kostensenkungen sollen schneller umgesetzt und ausgeweitet werden. Details dazu blieb das Management zunächst schuldig.

Firmenchef Alexandre de Juniac sagte, es müsse eine neue Einigung mit den Piloten von Air France geben, sonst werde die Airline ab Oktober ihr Langstrecken-Netzwerk nicht aufrechterhalten können. Mit KLM-Piloten gebe es bereits eine Übereinkunft.

Im zweiten Quartal flog Air France-KLM unter dem Strich tiefer in die roten Zahlen. Der Nettoverlust wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 11 Millionen auf 79 Millionen Euro.

Der operative Gewinn (EBITDA) fiel um 11 Prozent auf 569 Millionen Euro. Positive Effekte aus niedrigeren Kerosinkosten wurden vor allem durch Währungsbelastungen und einen geringeren Erlös je Passagier überschattet. Der Umsatz schrumpfte auf vergleichbarer Basis um 4.5 Prozent auf 6.64 Milliarden Euro. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter