Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

51. Solothurner Filmtage: «Prix de Soleure» geht an den Debütfilm «Das Leben drehen»



«Das Leben drehen» und «Lina» heissen die Gewinner der 51. Solothurner Filmtage. Mit der Vergabe des «Prix de Soleure» und des «Prix du Public» ist am Donnerstagabend die diesjährige Werkschau des Schweizer Filmschaffens zu Ende gegangen.

Mit «Das Leben drehen - Wie mein Vater versuchte, das Glück festzuhalten» von Eva Vitija entschied sich die «Prix de Soleure»-Jury, bestehend aus der deutschen Schauspielerin Julia Jentsch, der Schweizer Botschafterin Heidi Tagliavini und dem rumänischen Regisseur Calin Peter Netzer, für einen Debütfilm.

Vitija gewährt in ihrem Film einen tiefen Einblick in ihre bewegte Familiengeschichte. Der Vater der 1973 in Basel geborenen Filmemacherin, Regisseur Joschy Scheidegger, hatte Zeit seines Lebens alles mit der Kamera festgehalten - sehr zum Missfallen seiner Kinder. Nach seinem überraschenden Tod nimmt sich Tochter Eva den Unmengen an Filmmaterial an und verarbeitet sie zu einem eigenen Film.

In der Laudatio lobte die Jury den «Mut der Regisseurin, ihr eigenes Leben und die Geschichte ihrer Familie aufzuarbeiten». Ihr Film zeige, wie wichtig es sei, sich dem eigenen Schicksal zu stellen. Der preisgekrönte Dokumentarfilm startet am 5. Mai in den Deutschschweizer Kinos.

Dotiert ist der «Prix de Soleure» mit 60'000 Franken. Er wurde in diesem Jahr zum achten Mal verliehen - und damit zum achten Mal in Folge an einen Dokumentarfilm. Nominiert werden Werke, die sich durch einen ausgeprägten Humanismus auszeichnen.

Publikumspreis geht an bedrückendes Drama

Auch das Filmtage-Publikum darf jeweils einen Preis vergeben: Den «Prix du Public» in der Höhe von 20'000 Franken erhielt in diesem Jahr ein Film, der sich dem düsteren Kapitel der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen annimmt. Das Drama «Lina» von Michael Schaerer handelt von der gleichnamigen Protagonistin, die als junge Frau in eine «Umerziehungsanstalt» gesteckt und gezwungen wird, ihr Kind zur Adoption freizugeben.

Die erst 17-jährige Hauptdarstellerin Rabea Egg durfte im Rahmen der Filmtage den Schweizer Fernsehfilmpreis als beste Schauspielerin entgegennehmen. «Lina» wird am 21. Februar im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt.

www.daslebendrehen.ch (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen