Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan: Japans Wirtschaftsminister tritt nach Korruptionsvorwurf zurück



Japans Wirtschaftsminister Akira Amari tritt nach Korruptionsvorwürfen zurück. Er wolle damit verhindern, dass der Skandal ein schlechtes Licht auf die Regierung wirft, sagte Amari am Donnerstag an einer Medienkonferenz.

Er räumte ein, Geld von einer Baufirma angenommen zu haben. Anschliessend habe er jedoch seine Mitarbeiter angewiesen, das Geld korrekt als politische Schenkung zu verbuchen. Weil die Mitarbeiter Fehler begangen hätten, sei ein Teil des Geldes verschwunden. Als ihr Vorgesetzter müsse er die Verantwortung übernehmen.

In einem Medienbericht hatte es geheissen, Amari und seine Mitarbeiter hätten das Geld als Gegenleistung für Hilfe bei Land-Streitigkeiten und Abfallbeseitigung erhalten. Amari ist ein Vertrauter von Ministerpräsident Shinzo Abe und spielte eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Wirtschaftspolitik.

Abe will mit massiven Staatsausgaben das Land aus der jahrelangen Deflation und Konjunkturflaute führen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen