Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hardliner David Friedman wird US-Botschafter in Israel



Der rechtsgerichtete Hardliner David Friedman wird US-Botschafter in Israel. Der Senat in Washington stimmte am Donnerstag der Nominierung des jüdischen Rechtsanwalts zu. Für ihn stimmten 52 Senatoren, 46 votierten gegen ihn.

Der von US-Präsident Donald Trump ernannte Friedman steht mit seinen Positionen zum Nahost-Konflikt der israelischen Rechten nahe. Er wird nicht nur von den oppositionellen US-Demokraten, sondern auch linksgerichteten jüdischen Gruppierungen in den Vereinigen Staaten heftig kritisiert.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zeigte sich hingegen erfreut über die Bestätigung von Friedmans Nominierung. Dieser werde als «enger Freund Israels» herzlich empfangen werden, schrieb Netanjahu im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Friedman befürwortet die Ausweitung der jüdischen Siedlungen in den besetzten Palästinensergebieten sowie die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Die Siedlungsfrage sowie der Status von Jerusalem gehören zu den strittigen Fragen des Nahost-Konflikts. Während Israel Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt betrachtet, wollen die Palästinenser Ost-Jerusalem zur Hauptstadt ihres künftigen Staates machen.

Zwei-Staaten-Lösung - quo vadis?

Friedman hat jedoch auch das Ziel eines Palästinenserstaates in Frage gestellt. Er wirkte als Berater für Trumps Wahlkampagne und hat die Positionen des heutigen Präsidenten offenbar stark beeinflusst.

So distanzierte Trump sich Mitte Februar bei einem Treffen mit Netanjahu von der Zwei-Staaten-Lösung als unentbehrlicher Grundlage des Friedensprozesses. Damit ist das Ziel der friedlichen Co-Existenz des israelischen Staates mit einem künftigen Palästinenserstaat gemeint. Der US-Präsident sagte, diese Lösung sei nicht die einzige Möglichkeit für einen Friedensschluss.

Während des Wahlkampfs hatte Trump auch für die Verlegung der Botschaft nach Jerusalem plädiert. Diese Position hat er seit Amtsantritt allerdings relativiert. Die Entscheidung über den Sitz der Botschaft sei «nicht leicht», sagte er während eines Netanjahu-Besuchs in Washington. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen