Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haiti: Übergangspräsident Haitis ruft zu nationaler Einheit auf



In seiner ersten Rede hat Haitis Übergangsstaatschef Jocelerme Privert das Land zur Einheit aufgerufen. Es sei die «moralische Pflicht» aller Beteiligten, sich jetzt auf ein «transparentes Management des Staates» zu konzentrieren, sagte Privert am Sonntag.

«Wir sind alle aufgerufen, nationale Harmonie zu erreichen und an einem konstruktiven Dialog teilzunehmen», sagte der 62-Jährige im Garten des bei dem Erdbeben 2010 zerstörten Präsidentensitzes in Port-au-Prince. Der bisherige Senatspräsident war in der Nacht zum Sonntag nach langer Debatte im zweiten Wahlgang für 120 Tage zum Übergangspräsidenten bestimmt worden.

Der bisherige Präsident Michel Martelly war vor einer Woche ohne Nachfolger abgetreten, nachdem die zweite Runde der Präsidentschaftswahl im Streit um Fälschungsvorwürfe auf unbestimmte Zeit vertagt worden war.

Kurz vor seinem Ausscheiden aus dem Amt am 7. Februar hatte Martelly mit den Präsidenten der beiden Parlamentskammern vereinbart, dass das Parlament einen Übergangspräsidenten wählen soll. Privert soll das Land nun führen, bis die Präsidentschaftswahlen abgehalten werden können.

In der ersten Runde der Präsidentschaftswahl am 25. Oktober hatte der Regierungskandidat Jovenel Moise mit 32.7 Prozent der Stimmen den ersten Platz erreicht. Der Oppositionskandidat Jude Célestin, der mit 25.3 Prozent Zweiter wurde, warf der Regierung aber Wahlfälschung vor und sprach von einer «lächerlichen Farce».

Die ursprünglich für den 27. Dezember geplante Stichwahl wurde zunächst auf den 24. Januar verschoben, dann aber mangels Einigung mit der Opposition erneut vertagt. Nach vorläufigen Plänen soll der zweite Wahlgang nun am 24. April stattfinden, der neue Präsident könnte dann am 14. Mai sein Amt antreten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen